https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/brexit-ist-kein-betriebsunfall-deutschlands-mitschuld-am-austritt-17118943.html

Hanks Welt : Der Brexit ist kein Betriebsunfall

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, jubelt nach der erzielten Einigung in den Brexit-Verhandlungen. Bild: dpa

Der Austritt der Briten aus der EU hat seinen Ursprung nicht einfach im erstarkten Populismus. Er hat viel mit uns Deutschen und der Geschichte der Gemeinschaft zu tun.

          4 Min.

          Was geschah am 16. September 1992 in London? Hilft die Information, dass der Tag als „Schwarzer Mittwoch“ in die Geschichte eingegangen ist? Bei mir fiel kein Groschen, als ich zum ersten Mal auf dieses Datum hingewiesen wurde. Ich fürchte, in Deutschland geht das vielen Zeitgenossen so. Dabei gilt dieser Tag für die Briten als „die schwerste Demütigung seit Suez“. Die Suez-Krise 1956/57, dies erinnern wir aus der Serie „The Crown“, ist ein zentrales Datum des Niedergangs des britischen Empires. Aber der „Schwarze Mittwoch“?

          Rainer Hank
          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          An diesem Tag wurde England von der Europäischen Gemeinschaft gezwungen, aus dem Europäischen Wechselkursmechanismus auszuscheiden – was technisch klingt, dem Land aber eine Abwertung seiner Währung und Verluste von rund 3,3 Milliarden Pfund bescherte. Die Zustimmung zur Regierung der Konservativen und zu Premierminister John Mayor schrumpfte von 42 auf 29 Prozent. Die Schuld für diese Demütigung gab man der Deutschen Bundesbank, die nicht bereit war, den Briten mit einer Zinssenkung zu Hilfe zu kommen, und der Bundesregierung, die sich seit der Wiedervereinigung nach Ansicht vieler Briten als verantwortungsloser Hegemon in Europa aufspielte. Der Spekulant George Soros hatte früh den richtigen Riecher und erfolgreich gegen das Pfund gewettet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?