https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/brexit-folgen-deutschland-ist-beim-eu-budget-grosszuegig-15854816.html

F.A.Z. exklusiv : Berlin ist beim EU-Budget großzügiger, als es sagt

Was will er wirklich? Finanzminister Olaf Scholz Bild: Imago

Wegen des Brexits müssen die EU-Länder mehr zahlen. Öffentlich sagt Scholz, er wolle nur 10 Milliarden Euro mehr überweisen. F.A.Z.-Recherchen zeigen nun: In den internen Verhandlungen gibt sich Berlin großzügiger.

          2 Min.

          Glaubt man Finanzminister Olaf Scholz (SPD), dann ist der Vorschlag der Europäischen Kommission für das EU-Budget 2021 bis 2027 für die deutsche Bundesregierung keine Verhandlungsgrundlage. Scholz rechne mit Mehrausgaben von jährlich nur 10 Milliarden Euro für den EU-Haushalt, ließ er eben erst bekräftigen. Anlass war der jüngste Monatsbericht seines Ministeriums. Dort hieß es, der Kommissionsvorschlag führe zu deutschen Mehrausgaben von 15 Milliarden Euro. Das werde abgelehnt, heißt es in Berlin.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Tatsächlich aber dringt die Bundesregierung in den derzeit in Brüssel laufenden Verhandlungen über den künftigen EU-Haushalt keineswegs auf eine Kürzung des Kommissionsvorschlags, wie aus internen deutschen Papieren hervorgeht, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegen. Sie wehrt sich nur dagegen, dass die EU darüber hinaus noch mehr Geld ausgibt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein: Gefangennahme des Piraten Edward Teach, genannt Blackbeard, gemalt von Jean Leon Gerome Ferris (1863–1930)

          Seeräuber-Geschichten : Der seltsame Reiz der Piraterie

          Piraten sind gewaltbereite Kriminelle. Auf ihren Schiffen haben sie rechtsfreie Räume errichtet und wandelten illegal erworbenen Besitz in Vermögen um. Warum bloß schwärmen Historiker und Ökonomen so oft von ihnen?