https://www.faz.net/-gqe-9lywq

Großbritannien : Brexit-Sorgen nahe Rekordhoch

  • Aktualisiert am

Lastwagen am Ärmelkanal Bild: EPA

In britischen Unternehmen ist der Unmut über den EU-Austritt so groß wie seit 2016 nicht mehr. 81 Prozent erwarten laut einer Umfrage, dass sich das Geschäftsumfeld verschlechtern wird.

          In der britischen Wirtschaft wächst nach einer Umfrage die Furcht vor dem Brexit. 81 Prozent der Finanzchefs von größeren Unternehmen erwarteten, dass sich das Geschäftsumfeld im Zuge des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union für lange Zeit verschlechtern werde, teilte die Unternehmensberatung Deloitte am Montag unter Verweis auf eine selbst erstellte Erhebung mit.

          Dies sei der höchste Wert seitdem die Finanz-Verantwortlichen zum ersten Mal im Jahr des Brexit-Referendums 2016 befragt worden seien. In den vierteljährlich von Deloitte durchgeführten Erhebungen werden 89 Unternehmen befragt.

          Unterdessen will am Montag der britische Außenminister Jeremy Hunt während einer Japan-Reise dem Autobauer Toyota versichern, dass die Londoner Regierung einen Brexit ohne Vertrag verhindern wolle. Angestrebt werde ein zollfreier Handel zwischen Großbritannien und der EU, hieß es in einem Statement Hunts vor Treffen mit Ministerpräsident Schinzo Ab und Vertretern Toyotas.

          Mehrere internationale Konzerne haben bereits angekündigt, wegen des Brexit ihre Aktivitäten in Großbritannien einzuschränken. Die britische Regierung will die Gespräche mit der oppositionellen Labour-Partei über einen Brexit-Kompromiss in Kürze fortsetzen.

          Weitere Themen

          Tesla macht hohen Verlust

          Quartalszahlen vorgelegt : Tesla macht hohen Verlust

          Elon Musk hatte versprochen, sein Elektroautohersteller werde dauerhaft profitabel sein. Doch von Gewinnen ist Tesla im ersten Quartal weit entfernt.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Patrick Bernau

          FAZ.NET-Sprinter : 10.000 Tonnen Mehl für Nordkorea

          Kim trifft erstmals auf Putin, Macron stellt im zweiten Anlauf seine Antworten auf die „Gelbwesten“-Proteste vor – und Wirecard präsentiert seine Quartalszahlen. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.