https://www.faz.net/-gqe-9lywq

Großbritannien : Brexit-Sorgen nahe Rekordhoch

  • Aktualisiert am

Lastwagen am Ärmelkanal Bild: EPA

In britischen Unternehmen ist der Unmut über den EU-Austritt so groß wie seit 2016 nicht mehr. 81 Prozent erwarten laut einer Umfrage, dass sich das Geschäftsumfeld verschlechtern wird.

          In der britischen Wirtschaft wächst nach einer Umfrage die Furcht vor dem Brexit. 81 Prozent der Finanzchefs von größeren Unternehmen erwarteten, dass sich das Geschäftsumfeld im Zuge des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union für lange Zeit verschlechtern werde, teilte die Unternehmensberatung Deloitte am Montag unter Verweis auf eine selbst erstellte Erhebung mit.

          Dies sei der höchste Wert seitdem die Finanz-Verantwortlichen zum ersten Mal im Jahr des Brexit-Referendums 2016 befragt worden seien. In den vierteljährlich von Deloitte durchgeführten Erhebungen werden 89 Unternehmen befragt.

          Unterdessen will am Montag der britische Außenminister Jeremy Hunt während einer Japan-Reise dem Autobauer Toyota versichern, dass die Londoner Regierung einen Brexit ohne Vertrag verhindern wolle. Angestrebt werde ein zollfreier Handel zwischen Großbritannien und der EU, hieß es in einem Statement Hunts vor Treffen mit Ministerpräsident Schinzo Ab und Vertretern Toyotas.

          Mehrere internationale Konzerne haben bereits angekündigt, wegen des Brexit ihre Aktivitäten in Großbritannien einzuschränken. Die britische Regierung will die Gespräche mit der oppositionellen Labour-Partei über einen Brexit-Kompromiss in Kürze fortsetzen.

          Weitere Themen

          Perlmutt für die Trompete

          FAZ Plus Artikel: Altes Handwerk : Perlmutt für die Trompete

          In Sigmaringen steht die letzte deutsche Perlmutterschleiferei. Neben Schmuck wird es für Bekleidung und die Musikindustrie verwendet. Die Rohstoffbeschaffung ist schwierig – und die Konkurrenz aus Asien hart.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.