https://www.faz.net/-gqe-9mwbo

Für Brauerei aus Belgien : 200 Millionen Euro Strafe – wegen zu hoher Bierpreise

  • Aktualisiert am

In Belgien sehr beliebt: Biermarke Jupiler Bild: AP

Da kennt die EU keinen Spaß: In Belgien hat der weltgrößte Brauer AB Inbev sein Bier zu teuer verkauft. Wegen Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung muss der Bierkonzern jetzt eine hohe Strafe zahlen.

          Wegen teuren Bieres in Belgien soll der Brauereigigant Anheuser-Busch Inbev 200 Millionen Euro Strafe zahlen. Die Buße gegen den Beck’s-Brauer verhängte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Montag. Das Unternehmen - der weltgrößte Bierbrauer - habe seine marktbeherrschende Stellung missbraucht.

          In Belgien deckt AB Inbev nach Darstellung der EU-Kommission allein mit seiner Marke Jupiler 40 Prozent aller Bierverkäufe ab. Wegen seines hohen Marktanteils könne der Konzern unabhängig von anderen Bierherstellern die Preise erhöhen. In den benachbarten Niederlanden herrsche hingegen mehr Wettbewerb. Deshalb habe AB Inbev dort sein Jupiler billiger angeboten als in Belgien.

          Doch habe das Unternehmen zu verhindern versucht, dass belgische Supermärkte und Großhändler preiswertes Jupiler in den Niederlanden einkaufen und in Belgien anbieten. Das lief nach Darstellung der Kommission zum Beispiel über bestimmte Verpackungen für den niederländischen Markt und Mengenbeschränkungen für die dortigen Abnehmer.

          Die EU-Kommission erkannte an, dass AB Inbev kooperiert und selbst Abhilfe vorgeschlagen habe. Deshalb habe man bei der Geldbuße eine Ermäßigung um 15 Prozent gewährt.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.