https://www.faz.net/-gqe-8hh08

Verkehrspolitik : Brauchen wir eine Bundesautobahngesellschaft?

  • Aktualisiert am

Das deutsche Autobahnnetz zählt 12.900 Kilometer Bild: dpa

Verkehrsminister Dobrindt will ein eigenes Unternehmen für Bau und Unterhalt von Bundesfernstraßen gründen. Sein CSU-Parteifreund Herrmann widerspricht.

          Konfrontation in der CSU: Innenminister Joachim Herrmann will im Streit mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt um die Gründung einer Bundesautobahngesellschaft nicht nachgeben. „Ich bin nach wie vor überzeugt, dass uns eine Mammutorganisation auf Bundesebene nicht weiterhilft“, sagte Herrmann der Deutschen Presse-Agentur in München.

          Dobrindt will ein eigenes Unternehmen für Bau und Unterhalt von Bundesfernstraßen gründen, um Bauprojekte zu beschleunigen. Den Ländern wäre damit die Planungshoheit entzogen.

          Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU)

          Damit das Geld für Straßenbauvorhaben verlässlich fließt, will Herrmann stattdessen eine Finanzierungsgesellschaft auf Bundesebene. „Die Kommunikation von der Planungsphase bis zur Bauausführung mit den Beteiligten vor Ort darf jedoch nicht aus den Händen gegeben werden.“ Im Februar hatten die Länder der Idee einer Bundesgesellschaft bei einer Sondersitzung einstimmig eine Absage erteilt. Aber auch Finanzminister Wolfgang Schäuble und der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel unterstützen das Vorhaben.

          Über eine Reform wird diskutiert, weil die geteilte Zuständigkeit zwischen Bund und Ländern seit Jahren zu Reibungsverlusten führt. Der Bund finanziert das 13.000 Kilometer lange Autobahnnetz. Fürs Planen, Bauen und den Erhalt sind aber die Länder zuständig. „Wir können es nicht akzeptieren, dass nur ein Teil der Autobahnen in einem guten Zustand gehalten wird“, argumentierte Dobrindt im Februar.

          Bayerns Innenminister Joachim Herrmann

          Herrmann betont hingegen, bei Großprojekten sei ein guter Kontakt zu den Bürgern vor Ort unverzichtbar. Die Landesregierung sieht zudem die Notwendigkeit einer Grundgesetzänderung für die von Dobrindt angedachte Reform. Auch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hält bekanntermaßen nicht allzu viel von neuen Bundesbehörden oder -unternehmen. Er nennt gerne das Eisenbahnbundesamt und die Bundesnetzagentur als Beispiele für aus seiner Sicht zu viel Zentralisierung.

          Auch die Gewerkschaft Verdi warnt vor einer „Autobahnprivatisierung“. Deutschlandweit seien 18.000 Arbeitsplätze in den Länderverwaltungen bedroht.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Nach Mord an Lübcke : Seehofer will Kampf gegen Rechts verstärken

          Der Mord an Walter Lübcke hat die Republik aufgeschreckt. Es sei bisher nicht alles Menschenmögliche gegen Rechts getan worden, sagt Innenminister Horst Seehofer. Aber auch die Gefahr durch Islamisten ist unverändert hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.