https://www.faz.net/-gqe-7u8oy

Wachstumsprognose gesenkt : Brasiliens Wirtschaft schwächelt

  • Aktualisiert am

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff Bild: dpa

Die brasilianische Wirtschaft verliert an Schwung. Die Regierung in Rio senkte ihre Erwartungen für 2014. Das Land befindet sich in einer „technischen Rezession“.

          1 Min.

          Brasiliens Regierung hat die Wachstumsprognose für 2014 deutlich nach unten korrigiert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird nach Einschätzung des Planungsministeriums in diesem Jahr nur um 0,9 Prozent zulegen, wie am Montag aus einem Zwei-Monats-Bericht hervorgeht. Damit senkte die Regierung ihre Prognose von bisher 1,8 Prozent um 0,9 Prozentpunkte.

          Marktanalysten hatten den Abwärtsschritt schon länger vollzogen und sind noch pessimistischer. Sie schraubten zuletzt ihre Erwartungen auf nur 0,3 Prozent BIP-Wachstum im laufenden Jahr runter. Nach zwei aufeinanderfolgenden Minus-Quartalen ist das Schwellenland Brasilien damit in der „technischen Rezession“. Vor allem die Industrieproduktion sackte in den vergangenen Monaten deutlich ab. 2013 hatte das BIP der siebtgrößten Volkswirtschaft der Welt noch um 2,3 Prozent zugelegt.

          Präsidentin Dilma Rousseff, die am 5. Oktober vor Wahlen steht, erklärte am Montag, dass die ökonomische Situation in dem größten lateinamerikanischen Land stark von der wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten abhänge. Anfangs des Jahres hatte die Regierung noch mit einem Wachstum von 2,5 Prozent gerechnet.

          Weitere Themen

          Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt Video-Seite öffnen

          Lieferengpässe : Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt

          In Deutschland wird für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,6 Prozent erwartet. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin mit und verwies auf Lieferengpässe und weltweit hohe Energiepreise.

          Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.

          Topmeldungen

          Büros in Frankfurt

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.
          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.
          Vier T-Zellen attackieren eine Tumorzelle (grün eingefärbt). Die Immunzellen erkennen Moleküle – Tumorantigene – auf der Oberfläche und sorgen dafür, dass die Krebszelle durchlöchert wird.

          Therapie aus dem Labor : Die Designer-Killerzellen

          Immunzellen werden im Labor maßgeschneidert, damit sie gezielt Tumore erkennen und abtöten. Gegen Leukämie und Lymphome zeigen die CAR-Zelltherapien gute Erfolge – doch es gibt andere Herausforderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.