https://www.faz.net/-gqe-9d2t8

Wichtiger Markt für Bayer : Brasilianisches Gericht verbietet Glyphosat

Eine Beregnungsanlage auf einer Bohnenplantage im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso Bild: dpa

Als „Soja-Wüsten“ gelten einige Landstriche in Brasilien – dort wächst genverändertes Soja, das flächendeckend mit Glyphosat besprüht wird. Nun droht im Kernland des Bayer-Herbizids ein Verbot des Mittels.

          Brasilien steht geradezu symbolisch für einen großskalierten Ackerbau, der auf genverändertem Soja und Mais und dem Totalherbizid Glyphosat basiert. Die Pflanzen sind gegen Glyphosat resistent, viele zehntausend Hektar Land beackern die Farmer in Süd- und Nordamerika damit. Eine Meldung vom Dienstag sorgt nun unter Brasiliens Farmern und den Chemiekonzernen wie der neuen Monsanto-Muttergesellschaft Bayer für Aufsehen: Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat ein Bundesgericht in der Hauptstadt Brasilia einen Bann für Glyphosat beschlossen.

          Jan Grossarth

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Der Aufschrei unter den Farmern war sofort groß. Der Direktor des brasilianischen Agrar-Branchenverbandes Abag, Luiz Lourenco, sah gar ein Ende der Landwirtschaft voraus, sollte das Verbot Bestand haben: „Ohne diese Produkte kann keine Landwirtschaft betrieben werden“, sagte er laut der Agentur. Das Zitat verdeutlicht, wie stark gerade Brasilien und dessen Agrar-Boom der vergangenen 15 Jahre mittlerweile von dem Herbizid und genveränderten Pflanzen abhängen.

          Race to Feed the World
          Race to Feed the World

          In Zukunft leben 9 Milliarden Menschen auf der Erde. Wie werden sie satt, ohne dass der Planet kollabiert? Ein Jahr lang suchen wir Antworten.

          Mehr erfahren

          Brasilianisches Soja ist neben nordamerikanischem eine der Haupt-Proteinquellen auch für deutsche Schweine- und Geflügelmäster. Brasilianisches Hühnerfleisch hat sich zum globalen Exportschlager entwickelt – allerdings mit gravierenden Folgen für die Boden-Ökosysteme und das Landschaftsbild. Von „Soja-Wüsten“ ist die Rede, die insbesondere im zentralbrasilianischen Bundesstaat Mato Grosso das Bild prägen.

          Zulassungen sollen in den kommenden 30 Tagen aufgehoben werden

          Das Urteil ist jedoch nicht endgültig. Das Bundesgericht in Brasilia urteilte laut den von Reuters zitierten Gerichtsunterlagen, neue Produkte, die die Chemikalie enthielten, dürften im Land nicht mehr zugelassen werden. Und – das ist für die Agrarbranche die einschlägigere Botschaft – bestehende Zulassungen sollen in den kommenden 30 Tagen aufgehoben werden. Erst wenn die Regierung, wie erwartet wird, über die Giftigkeit von Glyphosat entschieden habe, sollten diese Maßnahmen außer Kraft gesetzt werden.

          Glyphosat ist Kernbestandteil des inzwischen von Bayer hergestellten Unkrautvernichters Roundup. Der Konzern aus Leverkusen nahm zu dem Urteil zunächst keine Stellung. Glyphosat wird von Umweltverbänden für Artensterben und die Entstehung resistenter Unkräuter verantwortlich gemacht. In den Vereinigten Staaten wurde zudem im Juli eine Klage zugelassen, der zufolge Roundup krebserregend sein soll. Monsanto hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Auch in Deutschland wird über den Einsatz des Gifts gestritten.

          Weitere Themen

          Perlmutt für die Trompete

          FAZ Plus Artikel: Altes Handwerk : Perlmutt für die Trompete

          In Sigmaringen steht die letzte deutsche Perlmutterschleiferei. Neben Schmuck wird es für Bekleidung und die Musikindustrie verwendet. Die Rohstoffbeschaffung ist schwierig – und die Konkurrenz vor aus Asien hart.

          Der neue Häuserkampf Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Mietpreise : Der neue Häuserkampf

          Wohnen wird immer teurer. Viele treibt die Sorge um, auf dem verrückten Markt nicht mehr mithalten zu können. Jetzt wird sogar über Enteignungen diskutiert.

          Topmeldungen

          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.
          Labormaus mit Nachwuchs.

          Hypes in der Medizin : Aus Mäusen werden Menschen

          Wenn Forscher medizinische Hoffnungen wecken, gilt es, genau hinzusehen. Vorsicht Maus, heißt es jetzt im Netz. Nicht ohne Grund bekommt der Hype-Killer mächtig Zulauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.