https://www.faz.net/-gqe-9kq1x

Wildschweinplage : Brandenburger wollen Wildschweine mit Pfeil und Bogen jagen

  • -Aktualisiert am

Werden brandenburgische Wildschweine bald mit Pfeil und Bogen erlegt? Bild: dpa

Robin Hood lebt – zumindest in einem Ort in Brandenburg. Dort sind Wildschweine zur Plage geworden. Jäger sollen die Tiere deshalb mit Pfeil und Bogen jagen dürfen. Die Lizenz dafür hat bisher genau ein Jäger.

          Die Lage ist ernst, so viel ist klar. Die Gemeinde Stahnsdorf in Brandenburg, nicht weit entfernt von der Landesgrenze zu Berlin, hat ein Wildschweinproblem. Mal rennen die Tiere auf der Straße Passanten um, mal wühlen sie sich durch Gärten. Ende Februar stürmte ein Wildschwein sogar in einen Friseurladen und randalierte dort nach Kräften herum.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          So kann es nicht weitergehen, befand der Bürgermeister. Er will deshalb nun erlauben, dass Wildschweine mit Pfeil und Bogen gejagt werden dürfen, auch wenn dies das deutsche Jagdrecht eigentlich verbietet. Der für Ausnahmeregelungen zuständige Landesumweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) hat schon Unterstützung signalisiert.

          Laufen demnächst also lauter Robin Hoods durch Stahnsdorf, um Jagd auf die unerwünschten Besucher aus dem Wald zu machen? Ganz so einfach ist es nicht, denn es bedarf dafür eines Bogenjagdscheins, den in der Gegend um Stahnsdorf bislang nur ein Jäger hat. Bekommt er aber die erhoffte Ausnahmegenehmigung, darf er etwas tun, was herkömmliche Jäger mit ihren Gewehren wegen der Gefahr von Querschlägern und Kugelsplittern nicht dürfen: die Wildschweine auch in „urbanen Gebieten“ jagen, dort also, wo sich viele Menschen aufhalten.

          „Ein Menschenproblem“

          Beim Deutschen Jagdverband hält sich die Freude über den Vorstoß aus Brandenburg in Grenzen. Da werde viel Energie an der falschen Stelle eingesetzt, kritisiert Verbandssprecher Torsten Reinwald. Von einer Wildschweinplage in Deutschland will er nicht sprechen. Während in der Jagdsaison 2017/2018 in Deutschland rund 820.000 Wildschweine erlegt wurden – so viele wie noch nie zuvor – rechnet der Verband für die noch laufende Saison nur noch mit einer Zahl um die 500.000.

          Dass es in einigen Orten zu viele Wildschweine gibt, sieht zwar auch Reinwald so. „Das ist aber nicht so sehr ein Wildschwein-, sondern vor allem ein Menschenproblem.“ Mülltonnen, die halb offen stehen, Komposthaufen mit Essensresten, von bewussten Fütterungen ganz zu schweigen: „Da wird dann kiloweise Mais ausgelegt, so hole ich mir das Problem in die Stadt“, ärgert sich Reinwald. Er fordert deshalb vor allem höhere Strafen für das Füttern von Wildschweinen.

          Das Thema ist hochemotional – so sehr, dass sich auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) in die Debatte eingeschaltet hat. Sie halte an dem Verbot fest, Pfeil und Bogen seien für die Jagd nach waid- und tierschutzgerechten Grundsätzen ungeeignet, twitterte sie. Woraufhin sie prompt zahlreiche Vorwürfe auf sich zog, dass sie es doch sonst mit dem Tierschutz auch nicht so genau nehme – etwa, wenn es darum gehe, die betäubungslose Ferkelkastration weiter zu erlauben.

          Weitere Themen

          SPD orientiert sich an der Schweiz

          FAZ Plus Artikel: Vermögenssteuer : SPD orientiert sich an der Schweiz

          Bei ihren Plänen, eine Vermögenssteuer für reiche Privatpersonen und Unternehmen einzuführen, orientiert sich die SPD am „Schweizer Modell“. Die Eigenheiten des Steuersystems des Nachbarlandes lässt sie dabei aber außer Acht.

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.