https://www.faz.net/-gqe-11xx9

Branchen und Märkte (184): Steuerberater : Der Einzelkämpfer stirbt nicht aus

  • -Aktualisiert am

Das Steuerrecht wird in Wirklichkeit immer kompliziert bleiben Bild: ddp

Manche sagen den Steuerberatern einen stetigen Konzentrationsprozess voraus. Doch noch lange wird die Branche vom Einzelkämpfer in der eigenen kleinen Kanzlei geprägt sein. Der Trend heißt Spezialisierung.

          4 Min.

          Steuerberater haben eine mächtige Konkurrenz erhalten - den Staat. Das Bundesland Brandenburg veranstaltete jetzt sogar eine Tombola, damit Steuerzahler ihre jährliche Erklärung nicht auf Formularen, sondern elektronisch bei den Finanzbehörden einreichen. Und zwar mit dem amtlichen Computerprogramm „Elster“. Vom Auto über einen Breitbildfernseher und Notebooks bis hin zu Wellness-Wochenenden und digitalen Musikabspielgeräten eines Premiumherstellers machten die Steuereintreiber von Angermünde bis Strausberg locker. Aber auch die neue Steuernummer, die künftig jeder Bürger von der Wiege bis zur Bahre behält, wird dazu führen, dass Arbeitgeber die Lohnsteuerdaten ihrer Beschäftigten direkt an den Fiskus melden. Irgendwann fehlt dann nicht mehr viel, und die Finanzämter schicken ihre Bescheide selbständig an die Steuerpflichtigen - Einspruch und Ergänzungen etwa um Nebeneinkünfte vorbehalten.

          Doch es klingt nicht nach Pfeifen im Walde, wenn die Standesorganisationen Zuversicht für ihre Zunft verkünden. „Steuerberater wird es immer geben“, sagt etwa Norman Peters vom Deutschen Steuerberaterverband. „Der Wandel wird im Berufsstand oft zu schwarz gesehen.“ Außerdem: „Das Steuerrecht wird in Wirklichkeit immer kompliziert bleiben - dafür braucht man Fachleute, solange sich der Staat durch Steuern finanziert.“ Allenfalls Arbeitnehmer mit überschaubaren Einkünften benötigen aus seiner Sicht keinen Steuerberater. Doch die gehen seit jeher eher zum örtlichen Lohnsteuerhilfeverein oder nutzen eines der kommerziellen Rechenprogramme für ihre jährliche Steuererklärung.

          „Individualisierung in Nischen“

          Lukrativ für das wachsende Heer der Steuerberater sind ohnehin weniger die Aufträge von Privatleuten als die Mandate von Unternehmen und sonstigen Mittelständlern. Nicht das Ausfüllen oder Ausdrucken von Formularen bringt erkleckliche Honorare - die sogenannte „Deklaration“. Begehrt ist vielmehr die „Gestaltungsberatung“, bei der ein Betriebsinhaber schon im Vorfeld herausfindet, wie er Abgaben vermeiden kann. Die Durchführung der laufenden Buchhaltung ebenso. Und die „Durchsetzungsberatung“, bei der ein Streit mit dem Finanzamt ausgefochten wird - notfalls auch vor dem Finanzgericht, wo Steuerberater ebenso auftreten dürfen wie Fachanwälte für Steuerrecht und alle anderen Anwälte.

          Ein „Megatrend“, so trug der Steuerberater Jens Poll auf dem jüngsten Kongress der Datenverarbeitungsgenossenschaft der Steuerberater (Datev) vor, ist die Spezialisierung. „Individualisierung in Nischen“ ist nach Polls Ansicht ein Weg unter mehreren, um sich im steigenden Konkurrenzdruck zu behaupten. Freilich um den Preis, wie Poll - zugleich Wirtschaftsprüfer und Anwalt - einräumte, sich von anderen Bereichen bewusst fernzuhalten und damit in größere Abhängigkeit von Konjunkturschwankungen zu geraten.

          Doch auch die Bundessteuerberaterkammer, in der sämtliche Berufsangehörigen über ihre örtlichen Vereinigungen Zwangsmitglied sind, rät zur Fokussierung. „Es ist unausweichlich, dass Steuerberater in der nächsten Zeit die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Mittelstand zu spüren bekommen werden“, sagt ihr Präsident Horst Vinken. „Über die klassische Deklarationstätigkeit hinaus müssen Steuerberater deswegen gezielt ihr Angebot im Rechnungswesen und in der betriebswirtschaftlichen Beratung ausbauen.“ Eine weitere Möglichkeit sieht Vinken in der Konzentration auf bestimmte Branchen oder auf Spezialbereiche wie das internationale Steuerrecht. Dank der Globalisierung treiben schließlich immer mehr mittelständische Mandanten ihre Geschäfte über Staatsgrenzen hinweg.

          Weitere Themen

          5G treibt den Stromverbrauch

          Digitalisierung : 5G treibt den Stromverbrauch

          Das schnelle 5G-Netz benötigt Server und Speicher, die große Strommengen verbrauchen. Der Energiekonzern Eon rechnet sich deswegen schon gute Geschäfte aus.

          Chinas umstrittene Weltbank-Kredite

          Entwicklungshilfe : Chinas umstrittene Weltbank-Kredite

          Amerika stemmt sich gegen günstige Finanzhilfen der Weltbank für China. Finanziert die Entwicklungshilfe tatsächlich Überwachungstechnik in dem Unterdrückungsstaat?

          Topmeldungen

           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.
          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : „Lügner“ gegen „Marxist“

          Großbritannien wählt, der Maut-Untersuchungsausschuss nimmt Scheuer in die Zange – und der EU-Gipfel in Brüssel berät über Von der Leyens „Green Deal“. Das Wichtigste des Tages steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.