https://www.faz.net/-gqe-awh

Branchen und Märkte (173): Spielzeug : „Am Ende siegt die Emotion“

Der fränkische Spielzeughersteller Playmobil hat eine Pyramide herausgebracht Bild: obs

Die Spielwarenbranche wächst noch. Davon profitieren allerdings vor allem die Hersteller von Videospielen. Traditionelle Spielwaren sind bis auf wenige Ausnahmen wie Playmobil auf dem Rückzug. Einigen gelang es aber auch, die Produktion aus Asien wieder nach Europa zurückzuholen.

          5 Min.

          An den Kindern wird nicht gespart. Nach einer Studie der Marktforschungsgruppe npd-Group, Nürnberg, bekommt jedes Kind bis 14 Jahre im Durchschnitt Weihnachtsgeschenke im Wert von insgesamt 240 Euro. Willy Fischl, Geschäftsführer des Bundesverbandes des Spielwaren-Einzelhandels e.V., schlüsselt sogar noch weiter auf: „Für das Erstgeschenk werden im Durchschnitt 88 Euro ausgegeben, für das Zweitgeschenk 40 Euro. Von den Großeltern und anderen Verwandten kommen noch einmal Geschenke für 96 Euro hinzu.“

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Das war bisher so. Aber in Zeiten der Krise? „Im Handel ist die Dispositionsluft sehr dünn“, stellt Andrea Schauer, Geschäftsführerin der Unternehmensgruppe Geobra Brandstätter, Zirndorf bei Nürnberg, fest. Geobra ist mit seinen Playmobil-Figurenwelten der größte Spielwarenhersteller hierzulande. Trotz sehr guter Verkaufserfolge in den vergangenen Wochen - Playmobil hat mit einer Spielfigurenwelt rund um eine Kunststoffpyramide einen der Saisonrenner im Programm - sehe man mit Spannung auf die kommenden Wochen vor dem Fest.

          Branchenumsatz von 3,4 Milliarden Euro

          „Die Spielwarenbranche macht am Jahresende in einer Woche so viel Umsatz wie im ersten Halbjahr in einem Monat“, beschreibt Frau Schauer die Bedeutung des Weihnachtsgeschäfts, das im Spielwarenbereich etwa 40 Prozent des Jahresumsatzes ausmacht. Thomas Märtz, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Vedes, der größten Spielwareneinkaufskooperation Europas, gibt sich zuversichtlich. „Am Ende siegt die Emotion. Spätestens wenige Tage vor dem Fest werden Eltern und Großeltern das Risiko enttäuschter Kinder oder Enkelkinder nicht mehr eingehen wollen und Geschenke kaufen“, glaubt er.

          Bild: F.A.Z.

          Das dürfte die Stimmung der ganzen Branche treffen. Daher bleibt der Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels bei seiner Aussage, „sieben Prozent Wachstum im Spielwaren-Gesamtmarkt“ in diesem Jahr. Nach den Zahlen aus dem November ist dieses Jahresziel realistisch. Aus dieser Vorhersage ergäbe sich ein Zuwachs des Branchenumsatzes von 3,4 Milliarden Euro im Vorjahr auf 3,679 Milliarden Euro im laufenden Jahr.

          Wirtschaftliche Schwierigkeiten

          An diesem Wachstum aber nimmt nicht die gesamte Branche teil. Die positive Prognose verdankt der Markt in erster Linie dem elektronischen Spiel. Allein die Videospiele von Nintendo tragen zu einem Wachstum von 20 Prozent in dieser Sparte bei. Der Videospielbranche - neben Nintendo mit seiner Abspielkonsole Wii auch Sony mit der Playstation 3 und in geringem Umfang Microsoft - ist es gelungen, mit Denk-, Sport- und Fitnessspielen den Anwenderkreis über die männlichen Jugendlichen hinaus auf Mädchen und auf die ganze Familie auszudehnen.

          Die Hersteller von traditionellem Spielzeug dagegen freuen sich, dass sie in diesem Jahr den Umsatz bei 2,2 Milliarden Euro halten können. Insgesamt geht er langsam zurück, vor allem wenn man die Preissteigerungen berücksichtigt. Aber auch im insgesamt schrumpfenden Markt gibt es Wachstumsgeschichten.

          Eine davon schreibt Playmobil. Der fränkische Hersteller sah sich mit der Tatsache konfrontiert, dass die Kinder immer früher vom traditionellen Spielzeug Abschied nehmen und auf die Elektronik umsteigen, wozu neben Video- auch Computerspiele, Handy und Fernsehen gehören. Während früher die Kinder noch bis zu 14 Jahren im klassischen Sinn spielten, ist heute die traditionelle Spielphase mit zehn Jahren abgeschlossen. Der Versuch, die traditionell vor allem Jungen ansprechenden Spielwelten der Ritterburgen, Bauernhöfe, Polizei und des Zirkus auch Mädchen zu öffnen, war konsequent - und erfolgreich. Playmobil kam auch der gesellschaftliche Trend entgegen, dass sich auch Mädchen vom traditionellen Rollenbild entfernen und immer weniger mit Puppen und Puppenzubehör spielen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wo geht es lang? Wegweiser zu einer kommunalen Zulassungsstelle

          Warten aufs Nummernschild : Chaos in der Zulassungsstelle

          Wer sein Auto zulassen will, muss wegen der Corona-Einschränkungen teils wochenlang auf einen Termin beim Amt warten. Bürger verzweifeln, Händler und Industrie toben. Was läuft da schief? Ein Ortstermin.
          Corona-Debatte bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Mit Plattitüden gegen die Pandemie

          Wer die gegenwärtige Misere der Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erleben wollte, bekam bei Anne Will einen bemerkenswerten Anschauungsunterricht. Eine Debatte fand nicht statt, stattdessen gab es ein Poesiealbum von Allgemeinplätzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.