https://www.faz.net/-gqe-weob

Branchen (132): Zeitarbeit : Drohender Rückfall

Bild: F.A.Z.

Die Zeitarbeit schafft Arbeitsplätze wie kaum eine andere Branche. Doch das kann sich bald ändern, denn dem Geschäft mit der Arbeitnehmerüberlassung droht eine neue Regulierung durch den Gesetzgeber.

          4 Min.

          Der jüngste Coup ist ein paar Tage her. In der vergangenen Woche gab der niederländische Konzern USG People die Übernahme des Zeitarbeitsgeschäftes der Allgeier Holding aus München bekannt. „Damit wird unsere Position auf dem schnell wachsenden deutschen Markt gestärkt“, kommentierte Ron Icke, der Vorstandsvorsitzende von USG People, den 175 Millionen Euro teuren Zukauf.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Zusammengenommen setzten beide Unternehmen in Deutschland im Jahr 2006 fast 270 Millionen Euro um mit rund 10.000 Zeitarbeitern. „USG meint es ernst in Deutschland“, lautet die Einschätzung von Hartmut Lüerßen, Partner des Marktforschungsinstituts Lünendonk. Im vergangenen Jahr hatten die Niederländer, der fünftgrößte Anbieter der Welt, ihre Markenstrategie geändert und schon angekündigt, in Deutschland auf Einkaufstour gehen zu wollen, um sich unabhängiger zu machen von den Heimatmärkten in den Benelux-Ländern.

          Kopf-an-Kopf-Rennen um die deutsche Marktführerschaft

          Für Lüerßen ist die jüngste Übernahme ein Zeichen dafür, dass strategische Übernahmen den weiteren Konsolidierungsprozess bestimmen werden. Nach den Turbulenzen an den Kapitalmärkten im Zuge der amerikanischen Hypotheken- und der damit verbundenen internationalen Bankkrise werde es für Finanzinvestoren schwieriger, die nötigen Mittel bereitzustellen. Die Allgeier Holding, eigentlich ein Spezialist für Informationstechnik-Dienstleistungen, räumt ein, dass der Ausbau des Zeitarbeitsgeschäfts „die finanziellen Möglichkeiten der Gruppe beansprucht“ und den Spielraum für weitere Zukäufe begrenzt hat.

          Ähnlich ist der Fall von Tuja gelagert. Der Schweizer Weltmarktführer Adecco verleibte sich im Sommer vergangenen Jahres für 800 Millionen Euro die Ingolstädter Gruppe ein, die zuvor Finanzinvestoren gehörte. Dadurch stieg der Marktanteil von Adecco in Deutschland von 9 auf 13 Prozent. Tuja ist spezialisiert auf den Verleih von Facharbeitern, vor allem im Automobilgeschäft. Der wichtigste Kunde ist der Hersteller Audi. Damit setzte Adecco seine Einkaufspolitik fort, die vor allem auf Anbieter von qualifizierten Arbeitskräften ausgerichtet ist.

          Ein Jahr zuvor hatten die Schweizer bereits für rund 550 Millionen Euro die auf Ingenieurdienstleistungen spezialisierte DIS AG erworben. Kein geringeres Tempo schlägt der Wettbewerber und Marktführer Randstad an. Nach der Übernahme der Bremer Bindan-Gruppe im Jahr 2006 erwarben die Niederländer im vergangenen Dezember mit Vedior einen der größten Konkurrenten auf dem heimischen Markt. Rechnet man die jeweiligen Neuerwerbungen hinzu, kommen sowohl Adecco als auch Randstad auf einen Jahresumsatz von etwa 1,2 Milliarden Euro und liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Marktführerschaft in Deutschland.

          Lange Zeit ein Entwicklungsland

          Der Markt für Zeitarbeit ist in den vergangenen vier Jahren rasant gewachsen, im Jahresdurchschnitt jeweils um rund 20 Prozent. Auslöser war die Liberalisierung noch unter der rot-grünen Bundesregierung, welche die ehemals strikten Vorgaben für die Leiharbeit auflockerte. Ein Signal, auf das viele internationale Konzerne nur gewartet hatten. Schließlich galt Europas größte Volkswirtschaft in Sachen Zeitarbeit lange als Entwicklungsland. Der Bedarf in der deutschen Wirtschaft war groß.

          Nach dem Zusammenbruch des Neuen Marktes und den folgenden Umstrukturierungsprozessen, die häufig mit Stellenabbau und Kündigungen einhergingen, hielten sich viele Unternehmen zunächst sehr zurück mit Neueinstellungen; auch dann noch, als sich die Wirtschaft zu erholen begann. Oft federte das Management zunehmende Mehrarbeit durch Überstunden oder Zeitarbeiter ab. Neben der Industrie als klassischem Einsatzgebiet gewannen Zeitarbeiter auch in den Dienstleistungszweigen an Bedeutung. Dies änderte sich kaum, als das Vertrauen in die Stabilität des Aufschwungs zunahm. Zeitarbeit ist in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil der Personalpolitik geworden.

          Weitere Themen

          Alles steht  still

          Eine Welt ohne Reisen : Alles steht still

          Wann werden wir uns wieder bewegen? Wann werden wir uns wieder begegnen? Und wann darf ich endlich wieder in mein geliebtes Japan? Erfahrungen einer Reiseleiterin in Zeiten der Pandemie.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.