https://www.faz.net/-gqe-aed3g

Großbrände in Südeuropa : Wenn die Hoffnung in Rauch aufgeht

Einige Männer in der Türkei versuchen, eine Schafherde vor dem Feuer zu retten. Bild: AFP

Kaum ebbt Corona ab, treffen die Großbrände am Mittelmeer auch den Tourismus. An der Katastrophe ist nicht nur der Klimawandel schuld.

          3 Min.

          Erst Corona, dann die Hitze, jetzt das Feuer. Mehr als 120 Brände wüteten in der Türkei, viele in Urlaubsregionen der südwesttürkischen Provinzen Antalya, Mugla und Aydin. Auch Wohngegenden und Hotels seien von den Bränden betroffen, schreibt das Auswärtige Amt. Mindestens acht Menschen starben, zahlreiche Orte wurden evakuiert, darunter der Ferienort Turunc in Marmaris. Türkische Medien berichteten, dass Touristen mit Booten in Sicherheit gebracht wurden.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
          Johannes Pennekamp
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.
          Tobias Piller
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Der türkische Tourismus, der in normalen Zeiten ein Achtel der Wirtschaftsleistung des Landes ausmacht, wird abermals hart getroffen. Im ersten Halbjahr war die Zahl der Einreisen laut dem türkischen Tourismusministerium gegenüber dem Vorjahr zwar auf 5,7 Millionen gestiegen. was 27 Prozent mehr als 2020 waren. Es kamen unter dem Strich aber immer noch 12,3 Millionen Gäste weniger als im ersten Halbjahr 2019 – also vor Ausbruch der Pandemie. Und nun verschlechtern die Flammen die Aussichten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.