https://www.faz.net/-gqe-9llqa

Boschmitarbeiter demonstrieren : Donnerstag for Diesel

  • Aktualisiert am

Bosch-Beschäftigte demonstrieren für den Diesel. Bild: dpa

Tausende Bosch-Mitarbeiter demonstrieren für den Verbrennungsmotor und den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Der Betriebsratschef meint, der Diesel stehe nicht im Widerspruch zum Klimaschutz.

          Mehrere tausend Mitarbeiter des Autozulieferers Bosch haben in Bamberg angesichts des Umbruchs in der Branche für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Themen wie Klimaschutz und die Verbesserung der Gesundheit stünden „nicht im Widerspruch zum heutigen Verbrenner – weder Benzin noch Diesel“, sagte der Betriebsratsvorsitzende von Bosch Bamberg, Mario Gutmann, am Donnerstag vor den Mitarbeitern. Das Unternehmen müsse dem Standort mit Innovationen von Zukunftsprodukten eine Perspektive geben.

          Bei Bosch hängen allein in Deutschland gut 15.000 Arbeitsplätze vom Diesel ab. Im vergangenen Jahr hat Bosch in Bamberg und im saarländischen Homburg bereits 600 Stellen gestrichen. In dem Werk in Oberfranken fertigt Bosch nach Angaben eines Unternehmenssprechers Einspritzventile für den Benzin- und Dieselmotor sowie Zündkerzen. Zündkerzen machen demnach ungefähr 10 Prozent aus, Diesel- und Benzinprodukte jeweils rund 45 Prozent.

          Der Leiter des Werks, Martin Schultz, zeigte Verständnis für den Protest der etwa 3000 Beschäftigten. Bosch investiere in Bamberg weiter in Verbrennungstechnologien, etwa noch sauberere Diesel, um die Zukunft der Menschen zu sichern, sagte er.

          Die Politik macht Druck auf die Autohersteller, mehr Elektroautos und weniger Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor zu bauen. Der Diesel hat außerdem Probleme, weil Hamburg und Stuttgart Fahrverbote wegen zu hoher Stickoxid-Werte gegen ältere Dieselmodelle verhängt haben. In anderen Städten drohen Aussperrungen. Die sinkende Nachfrage vor allem nach Teilen für den Dieselmotor sei eine Herausforderung für Bosch in Bamberg, erklärte Schultz.

          Betriebsratschef Gutmann betonte, dass das Ziel sein müsse, „in alle Richtungen technologieoffen zu sein“. Nur so könnten in Zukunft Arbeitsplätze in der Autoindustrie gesichert und gleichzeitig die notwendigen Klimaziele erreicht werden. Es dürfe „nicht alles auf Elektrifizierung“ gesetzt werden – gebraucht würden unter anderem auch Hybride und synthetische Brennstoffe.

          „Mainstream Batterie“

          In Stuttgart-Untertürkheim hatte der Betriebsratschef des Daimler-Stammsitzes, Michael Häberle, am Donnerstag vor einer einseitigen Ausrichtung auf die Elektromobilität gewarnt. „Die Batterie ist wahnsinnig wichtig für uns, aber man darf sich auch nicht nur auf ein Standbein verlassen“, sagte Michael Häberle. „Ich weiß nicht, ob wir es uns leisten können, nur den Mainstream Batterie zu forcieren und wir uns dann unter Umständen in der Frage Wasserstoff abhängen lassen.“

          Um die Strategie für den Umstieg auf neue Antriebsarten hatte es zuletzt Streit zwischen BMW und VW gegeben. VW-Vorstandschef Herbert Diess setzte sich dafür ein, sich auf die batteriebetriebenen Elektroautos zu konzentrieren. BMW-Chef Harald Krüger wollte für andere Technologien offen bleiben. Die beiden sowie Daimler-Chef Dieter Zetsche verständigten sich dann auf die Linie, dass batterie-elektrische Autos und Hybride das „Gebot der Stunde“ seien.

          Seit einigen Wochen demonstrieren Schüler in Deutschland und anderswo in der Welt für mehr Klimaschutz. Unter dem Motto „Fridays for Future“ gehen jeweils freitags zehntausende Schüler während der Schulzeit auf die Straße. Sie werfen den Erwachsenen vor, nicht genug für den Klimaschutz zu tun. Ausgelöst hatte die Proteste die schwedische Aktivistin Greta Thunberg.

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.