https://www.faz.net/-gqe-9hacy

Zwangsversteigerung beginnt : Boris Becker plädiert nicht mehr auf Diplomat

  • Aktualisiert am

Boris Becker Bild: AP

Der angebliche Diplomatenpass von Boris Becker hat für viel Wirbel gesorgt. Nun will er ihn nicht mehr geltend machen. Der Grund dafür ist überraschend.

          Boris Becker hat den Widerstand gegen die Zwangsversteigerung seiner Tennis-Trophäen aufgegeben: In dem in England gegen ihn laufenden Insolvenzverfahren kündigte der frühere Tennisstar nach Angaben vom Montag an, nicht länger einen Diplomatenstatus geltend zu machen. Damit kann der Verkauf seiner Trophäen und anderer Erinnerungsstücke wie ursprünglich geplant vonstatten gehen. Sie werden auf einen Wert von insgesamt 224.000 Euro geschätzt.

          Becker war 2017 von einem Konkursgericht in London wegen unbeglichener Schulden für zahlungsunfähig erklärt worden. Der dreifache Wimbledon-Sieger erklärt daraufhin zur allgemeinen Überraschung, er sei zum Sport-Attaché der Vertretung der Zentralafrikanischen Republik bei der EU in Brüssel berufen worden und genieße diplomatische Immunität. Damit wurde die Versteigerung seiner Erinnerungsstücke gestoppt.

          Becker kann sich Rechtsstreit nicht mehr leisten

          Bei einer gerichtlichen Anhörung in London sagte der Insolvenzverwalter Tony Beswetherick nun, Becker habe in einer E-Mail geschrieben, ihm bleibe keine andere Wahl, als auf den Verweis auf diplomatische Immunität zu verzichten. Der 51-Jährige habe hinzugefügt, er sei finanziell nicht in der Lage, die Angelegenheit weiter vor Gericht auszutragen.

          Beckers Berliner Anwalt Christian-Oliver Moser sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei schon länger bekannt, dass sich Becker nicht mehr auf den Diplomatenstatus berufe. Es habe um diesen Punkt einfach zu viel Ärger gegeben.

          Der angebliche Diplomatenpass hatte im Juni für Schlagzeilen gesorgt. Den Vorwurf des zentralafrikanischen Außenministers, der Pass sei eine Fälschung, hatte Becker damals in der „Bild am Sonntag“ entschieden zurückgewiesen. Er bestritt auch einen Zusammenhang zwischen seiner Angabe zur diplomatischen Immunität und dem Insolvenzverfahren.

          „Das eine hat mit dem anderen zunächst mal nichts zu tun“, sagte er damals. Der Ex-Tennisstar fügte hinzu, er habe die vom Gericht festgesetzte Schuldsumme von 3,9 Millionen Euro mittlerweile beglichen, doch der Insolvenzverwalter sei immer noch nicht zufrieden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.