https://www.faz.net/-gqe-92ne8

Ehemaliger Tennisstar : Boris Becker in ganz Europa insolvent

Boris Becker ist seit einigen Monaten „Head of Men’s Tennis“ beim Deutschen Tennis-Bund. Bild: dpa

Eine deutsche Kanzlei soll für die britischen Insolvenzverwalter die Vermögenswerte von Boris Becker feststellen. Die hat jetzt Tipps für seine Schuldner.

          1 Min.

          Wer künftig an den ehemaligen Tennisstar Boris Becker zahlt, der zahlt höchstwahrscheinlich zweimal, einmal an Boris Becker selbst und ein zweites Mal an dessen Insolvenzverwalter. Dem kann man entgehen, indem man gleich an den Insolvenzverwalter zahlt. Der Kölner Insolvenzfachmann Jan Groß (Kanzlei Ebner Stolz) verweist darauf, dass spätestens seit der Bekanntgabe des Insolvenzverfahrens gegen Becker durch das Amtsgericht Heidelberg vor wenigen Tagen sich niemand mehr unwissend stellen könne.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Spätestens mit dieser Bekanntgabe handele jeder im juristischen Sinne bösgläubig, der seine Verbindlichkeiten gegenüber Becker direkt und nicht über den Insolvenzverwalter begleiche. Damit tritt der Anwalt dem von Becker vermittelten Eindruck entgegen, gegen ihn liege nur in Großbritannien eine Insolvenz über sein Vermögen vor.

          „Die Insolvenz in einem EU-Staat gilt europaweit“, sagt Groß, der im Namen der britischen Insolvenzverwalter aus der Kanzlei Smith & Williamson in Deutschland die Vermögenswerte und Forderungen des früheren Tennisprofis feststellen soll. Darunter würden auch Gagen oder Honorare fallen, die Becker für Auftritte im Fernsehen bekäme. In den Medien war kürzlich über solche Auftritte spekuliert worden.

          Groß untersucht auch, ob Becker noch verwertbares Immobilienvermögen besitzt. „Der Fall ist nicht ganz hoffnungslos“, antwortet Groß auf eine Frage nach dem unbelasteten Immobilienvermögen des ehemaligen Tennisstars. Über das Vermögen von Boris Becker war in Großbritannien am 21. Juni die Insolvenz eröffnet worden. Bei der britischen Kanzlei haben seither Gläubiger – bisher ungeprüfte – Forderungen über 61 Millionen Euro gegen Becker angemeldet. Ihnen steht aber nur ein sehr geringes Vermögen auf Beckers Seite gegenüber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Querdenker“-Demonstration in Stuttgart

          Corona-Klagen : Das Geschäft mit den Maskenmuffeln

          Verbraucheranwälte haben eine neue Goldgrube entdeckt: Mit Verfahren gegen Masken- und Testpflicht an Schulen lässt sich ordentlich Kasse machen.
          Auch vor der Kulisse des Bodensees sollte man seine Altersvorsorge nicht komplett vergessen.

          „Gender Pension Gap“ : Im Alter kommt das böse Erwachen

          Die Lücke im Alterseinkommen zwischen Frauen und Männern hat vielfältige Gründe. Doch vielen Frauen ist das Problem gar nicht bekannt. Dabei sind gerade sie davon betroffen.
          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.