https://www.faz.net/-gqe-7vxgz

Bollywood : Frauen dürfen in Indien jetzt als Maskenbildner arbeiten

  • Aktualisiert am

Visagistinnen in Indien konnten bislang nur für Hochzeitsfeiern oder Mode-Shows arbeiten - nicht aber für die Filmindustrie Bild: AFP

In der indischen Filmindustrie durften bislang nur Männer Maskenbildner werden. Indiens oberster Gerichtshof hat das Berufsverbot für Frauen nun als diskriminierend verworfen.

          Der oberste Gerichtshof Indiens hat ein Berufsverbot für Frauen als Maskenbildner aufgehoben. In der indischen Filmindustrie sei das Schminken bislang Männern vorbehalten gewesen, während Frauen sich um die Haare der Schauspieler kümmerten, berichtete die indische Zeitung „Indian Express“ am Dienstag. Diese 59 Jahre alte Praxis sei diskriminierend, erklärte der Supreme Court laut der Zeitung nun. „Wir werden das nicht zulassen. Die Verfassung erlaubt das nicht“, zitierte die Zeitung einen der Richter.

          Die zuständigen Gewerkschaften argumentierten laut dem Bericht, die Trennung sei notwendig, damit  Männer nicht ihrer Arbeit beraubt würden. Doch die Richter erklärten: „Die Klausel muss sofort verschwinden. Wir leben im Jahr 2014, nicht 1935. So etwas darf nicht einen Tag länger bestehen bleiben.“ Das Gericht in Neu Delhi habe auch die Regierungen der zuständigen Bundesstaaten kritisiert, nicht eher etwas unternommen zu haben.

          In Indien gibt es große Filmindustrien in den Zentren Mumbai (Bollywood), Hyderabad (Tollywood), Chennai (Kollywood), Kolkata und Bangalore. Visagistinnen konnten wegen der Berufsaufteilung durch die Film-Gewerkschaft bislang für Hochzeitsfeiern oder Mode-Shows arbeiten.

          Weitere Themen

          Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen Video-Seite öffnen

          DAX im Zickzack-Kurs : Wirtschaft macht dem Kurs zu schaffen

          Bereits am Montag war es zu Kursverlusten des DAX gekommen, auch am Dienstag gab der DAX nach. Er startete am Dienstag 0,6 Prozent schwächer bei 11.074 Punkten. Händler verwiesen gleich auf mehrere Belastungsfaktoren.

          Die Hassliebe geht weiter

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Reißt Euch zusammen! Video-Seite öffnen

          Oxfam in Davos : Reißt Euch zusammen!

          Vor Beginn des Weltwirtschafsforums in Davos ruft Oxfam dazu auf, den Reichtum gerechter zu verteilen. Laut der Hilfsorganisation besitzen die 26 reichsten Menschen genau so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.