https://www.faz.net/-gqe-6xday

Börsenprospekt kommt : Facebook läutet heiße Phase für Gang an die Wall Street ein

Facebook Bild: F.A.Z.

Facebook dürfte in Kürze den Börsenprospekt vorlegen. Der tatsächliche Börsengang könnte dann innerhalb weniger Monate folgen. Einige Details sind bereits durchgesickert.

          2 Min.

          Das soziale Netzwerk Facebook ist mit den Vorbereitungen für seinen mit Spannung erwarteten Börsengang auf der Zielgeraden: Noch für den Mittwoch wurde die Vorlage des Börsenprospekts bei der Aufsichtsbehörde SEC erwartet. Die Veröffentlichung dieses Dokuments läutet die heiße Phase für den Börsengang ein, der dann innerhalb weniger Monate stattfinden könnte. Zwei prominente Börsenneulinge der Internetbranche aus den vergangenen Monaten, die Schnäppchenplattform Groupon und der Spieleanbieter Zynga, ließen jeweils knapp ein halbes Jahr zwischen der Vorlage des Prospekts und der Premiere an der Wall Street vergehen. Nach Meinung von Beobachtern könnte Facebook aber schneller sein.

          Roland Lindner
          (lid.), Wirtschaft

          Am Mittwochabend deutscher Zeit liegt der Prospekt noch nicht vor. Einige Details sind im Vorfeld bereits durchgesickert: So hat sich offenbar Morgan Stanley die Rolle als führende Konsortialbank gesichert und dabei den Rivalen Goldman Sachs ausgestochen, der aber ebenfalls involviert sein soll. Facebook könnte Medienberichten zufolge einen geplanten Emissionserlös von 5 Milliarden Dollar angeben. Dieser Betrag hat womöglich zunächst nur eine Platzhalterfunktion und könnte am Ende höher ausfallen. Facebook peilt angeblich eine Bewertung von 75 Milliarden bis 100 Milliarden Dollar an. Damit würde das Unternehmen den Börsengang seines Rivalen Google im Jahr 2004 in den Schatten stellen. Google nahm damals 1,9 Milliarden Dollar ein und schaffte zunächst eine Bewertung von 23 Milliarden Dollar. Heute hat Google eine Marktkapitalisierung von knapp 190 Milliarden Dollar. Angeblich will sich Facebook in seinem Prospekt noch nicht festlegen, ob die Aktien an der New York Stock Exchange oder an der Technologiebörse Nasdaq gehandelt werden sollen.

          Der Börsenprospekt wird erstmals detaillierte Einblicke in die Finanzlage des 2004 gegründeten Unternehmens geben. Facebook macht den größten Teil seines Umsatzes mit Werbung auf seiner Seite. Nach Schätzungen des Marktforschungsinstituts Emarketer hat Facebook im vergangenen Jahr einen Umsatz von 4,3 Milliarden Dollar geschafft. Zum Vergleich: Google wies für 2011 einen Umsatz von 37,9 Milliarden Dollar aus. Facebook dürfte auch Angaben zur Verwendung des Börsenerlöses machen. Wie viel Geld zur Verfügung steht, hängt auch davon ab, in welchem Umfang die angebotenen Aktien vom Unternehmen selbst kommen oder von bestehenden Aktionären, die mit ihren Anteilen Kasse machen. Gründer und Vorstandschef Mark Zuckerberg ist der bedeutendste Aktionär, sein Anteil wird auf 24 Prozent geschätzt. Dahinter folgen mit je zehn Prozent die Wagniskapitalgesellschaft Accel Partners und die Internetholding Digital Sky.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Kampf gegen Mafia : Verbrecherjagd bei Facebook und Youtube

          Die `ndrangheta ist eine der mächtigsten kriminellen Organisationen der Welt. Interpol hat den Kampf gegen die kalabrische Mafia deswegen zur Priorität gemacht – und schon erste Erfolge erzielt.

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert sich mit ihm einen starken Schlagabtausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.