https://www.faz.net/-gqe-oa62

Börsengang : Hypo Real Estate startet an der Börse

  • Aktualisiert am

Mit dem Börsendebüt der Hypo Real Estate hat die Hypo-Vereinsbank einen weiteren Schritt in ihrem Konzernumbau vollzogen und sich von einem Großteil ihrer gewerblichen Immobilienfinanzierung getrennt.

          1 Min.

          Mit dem Börsendebüt der Hypo Real Estate hat die Hypo-Vereinsbank einen weiteren wichtigen Schritt in ihrem Konzernumbau vollzogen und sich von einem Großteil ihrer gewerblichen Immobilienfinanzierung getrennt. Die Aktie der Hypo Real Estate notierte an ihrem ersten Handelstag bei rund zwölf Euro und damit etwas höher als erwartet. Der Aktienkurs der HVB, die mit der Abspaltung der Hypo Real Estate ein Fünftel ihres Geschäfts abgibt, sank um gut zwölf Prozent auf 14,30 Euro. HVB-Aktionäre bekamen, wie berichtet, je vier HVB-Aktien eine Hypo-Aktie ins Depot gelegt.

          Mit der zum 1. Januar 2003 wirksamen Abspaltung gehe die Transformation der HVB "auf die Zielgerade", sagte HVB-Vorstandssprecher Dieter Rampl. Wegen der Kapitalschwäche und Ertragskrise der Bank hatte Rampl im Januar 2003 ein Transformationsprogramm angekündigt. Damit will sich die Bank auf das Geschäft mit Privat- und mittelständischen Firmenkunden in Europa konzentrieren. Dabei sollen die risikogewichteten Aktiva der Bank um 100 Milliarden Euro auf rund 250 Milliarden Euro gesenkt werden. Durch die Abspaltung der Hypo werden 57 Milliarden Euro erreicht. Im Juli hatte die HVB ihre Wiener Tochtergesellschaft Bank Austria-Creditanstalt an die Börse gebracht und dadurch rund eine Milliarden Euro frisches Eigenkapital in den Konzern geholt.

          Auch die Ertragskraft habe die HVB in diesem Jahr spürbar verbessert. "Wir sind zuversichtlich, dieses positive Momentum in den nächsten Monaten aufrechterhalten zu können", sagte Rampl. Im ersten Halbjahr wurde ein Betriebsgewinn von 346 Millionen Euro ausgewiesen, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust entstanden war. In der Hypo hat die HVB ihre deutschen Hypothekenbank-Tochtergesellschaften sowie ihr Auslandsgeschäft mit der gewerblichen Immobilienfinanzierung zusammengefaßt.

          Weitere Themen

          Krach im Weinberg

          Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Dax auf Erholungskurs Video-Seite öffnen

          Optimismus an der Börse : Dax auf Erholungskurs

          Nach den jüngsten Kursverlusten nutzen Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Montag um 0,6 Prozent auf 15.631 Punkte. Experten sehen gute Chancen, dass sich das Aktienbarometer wieder in Richtung Allzeithoch bewegt.

          Topmeldungen

          
              Die Zeit am Rebstock ist vorbei:   Ein Erntehelfer erntet reife Trauben von einer Weinrebe.

          Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.