https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/boerse-und-corona-die-selektive-wahrnehmung-der-maerkte-16992478.html

Börse und Corona : Die selektive Wahrnehmung der Märkte

Börsenentwicklung in Frankfurt am 12. März dieses Jahres Bild: dpa

Vor sieben Monaten ließ die Corona-Pandemie die Börsenkurse fallen. Die derzeitige Lage ist nur wenig besser als damals, aber die Märkte nähern sich wieder Rekordniveaus an. Mögliche Lockdowns blenden sie aus.

          1 Min.

          Es ist fast genau auf den Tag sieben Monate her, dass die Märkte in die Knie gingen. Der 9. März 2020 bekam einen Eintrag in die Geschichtsbücher, nachdem an den Börsen rund um den Globus innerhalb weniger Stunden Milliarden vernichtet wurden. Allein der deutsche Leitindex Dax verlor mehr als 8 Prozent an Wert. Der Streit um den Ölpreis hatte seinen Anteil daran, aber es war die Corona-Pandemie, die Panik auslöste.

          Erstmals waren in jener Woche Anfang März auch in Deutschland Menschen infolge des Virus gestorben. Die täglichen Neuinfektionen gingen in die Tausende. Nachdem nun an diesem Donnerstag mehr als 4000 Neuinfektionen gemeldet wurden und Gesundheitsminister Jens Spahn von Zahlen sprach, die ihn „sehr besorgen“, sprang der Dax im Tagesverlauf über die Marke von 13.000 Punkten. Das ist der höchste Stand seit rund drei Wochen.

          Selbst in Deutschland werden nun Risikogebiete ausgewiesen, es gibt Beherbungsverbote und frühere Schließzeiten für Restaurants. Wie abgekoppelt scheinen die Börsen von der „Realwirtschaft“. Was sich an den Märkten abspielt, lässt sich wohl weniger als Optimismus, sondern mehr als selektive Wahrnehmung beschreiben.

          In Amerika lösen die demokratischen Kandidaten keinen Schrecken aus

          Das Fernsehduell der beiden potentiellen amerikanischen Vizepräsidenten, Kamala Harris und Mike Pence, hat zu dem Schluss geführt, dass die Demokraten nicht zwangsläufig schlecht für die Wirtschaft sein müssen. Die Kursgewinne können daher wohl auch als Erleichterung über diese Erkenntnis gewertet werden. Da treten sogar Infektionszahlen in den Hintergrund.

          Auch die Tatsache, dass Präsident Donald Trump die Verhandlungen über neue Hilfen für die Wirtschaft kurzerhand nach hinten geschoben hat, konnte der positiven Entwicklung an der Börse nichts anhaben. Mit einer Einigung vor der Wahl soll ohnehin niemand mehr gerechnet haben. Warum also aufregen?

          Die rasant steigenden Infektionszahlen bringen das Gespenst des nächsten Lockdowns zwar mit aller Macht zurück. Klar ist aber auch, dass die Politik genau dies mit allen Mitteln verhindern will – in Deutschland wie im Rest Europas. Ein abermaliger wirtschaftlicher Stillstand würde all denen das Genick brechen, die den ersten gerade noch so überstanden haben. Damit aber beschäftigen sich die Märkte erst, wenn es so weit ist.

          Inken Schönauer
          Redakteurin in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Uniper-Mitarbeiter kontrolliert eine Gasspeicheranlage in Kraiburg am Inn,

          Uniper in Not : Angst vor dem Dominoeffekt am Gasmarkt

          Wie verzweifelt die Lage ist, zeigt sich daran, dass sich mit Uniper sogar der größte deutsche Gashändler einen Einstieg des deutschen Staates vorstellen kann. Und nun?
          Unterzeichner des Appells: der Philosoph Richard David Precht.

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          Flughafen Hongkong im Juli 2021: Damals nutzten viele Menschen die letzte Chance einer vereinfachten Ausreise nach Großbritannien.

          Massenexodus aus Hongkong : Wer kann, geht fort

          Die Angst geht um in Hongkong. Chinas Propaganda ist überall, sogar im Kindergarten. Viele Einwohner sehen nur noch eine Möglichkeit: die Auswanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.