https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/boeing-us-flugaufsichtsbehoerde-faa-hat-den-ruf-verspielt-16096058.html

Boeings Nähe zur FAA : Amerikas Flugaufsicht und ihr guter Ruf

  • -Aktualisiert am

Flugzeuge der Fluggesellschaft United Airlines, darunter das Modell 737 Max 9 von Boeing, in Houston Bild: Reuters

Die amerikanische Behörde FAA hat Boeing im Zulassungsprozess für neue Flugzeuge die Möglichkeit gegeben, Einfluss zu nehmen. Für die Sicherheit der Passagiere kann das nur schädlich sein.

          1 Min.

          Die amerikanische Flugaufsichtsbehörde FAA galt immer als das Maß aller Dinge in Regulierungsfragen, gerade mit Blick auf Sicherheit im Flugverkehr. Zu ihr blickten auch Behörden in vielen anderen Regionen der Welt auf.

          Ob dieser Ruf verdient ist, lässt sich aber schon bezweifeln, seit die Behörde 2005 eine fragwürdige Entscheidung getroffen hat. Flugzeughersteller wie Boeing können seither eigene Mitarbeiter bestimmen, um beim Zulassungsprozess für neue Flugzeuge mitzuwirken. Das macht Boeing ein Stück weit zu seinem eigenen Regulierer.

          Und wie es nun in amerikanischen Medien heißt, wurde bei der 737 Max versucht, diesen Spielraum auszureizen. Weil die Zeit für Boeing knapp war, eine Antwort auf den A320 Neo von Airbus zu finden, soll darauf gedrängt worden sein, mehr sicherheitsrelevante Aufgaben im Rahmen der Zertifizierung vom FAA-Personal auf Boeing-Mitarbeiter zu delegieren.

          Das lässt nun, nachdem innerhalb von sechs Monaten zwei Maschinen dieses Typs abgestürzt sind, sowohl Boeing als auch die FAA schlecht aussehen.

          Die genauen Ursachen für die beiden Unglücke mögen noch nicht restlos geklärt sein. Aber so viel Nähe, wie es offenbar zwischen Boeing und seiner Regulierungsbehörde gibt, kann nicht gut für die Sicherheit im Flugverkehr sein.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der leere Plenarsaal nach der Bundestagswahl 2021

          Wahlrechtsreform : Ist der Bundestag wirklich zu groß?

          Die Ampel will das Wahlrecht ändern, weil ein großer Bundestag angeblich nicht funktioniert. Aber stimmt das überhaupt? Wir haben uns umgehört – und überraschende Antworten bekommen.

          Der unnahbare Finanzminister : Wer ist Christian Lindner?

          Schuldenbremse oder Verbrenner-Aus – als Finanzminister und FDP-Chef hat Christian Lindner zu allem etwas zu sagen. Er ist omnipräsent und distanziert. Versuch einer Annäherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.