https://www.faz.net/-gqe-8ncw8

Neue Mobilität : BMW will im nächsten Jahr 100.000 E-Autos verkaufen

  • Aktualisiert am

In Summe habe der Münchener Konzern zwischen 2013 und 2016 rund 100.000 elektrische Fahrzeuge abgesetzt, heißt es von BMW. Bild: dpa

BMW will den Absatz von Elektroautos 2017 um zwei Drittel steigern. Der BMW-Chef stellt jedoch auch eine Forderung auf.

          1 Min.

          BMW will den Absatz von Elektroautos 2017 um zwei Drittel steigern. „BMW soll im nächsten Jahr 100.000 elektrifizierte Autos verkaufen, also reine Elektrofahrzeuge und Hybride, die einen Elektro- und Verbrennungsmotor haben“, sagte BMW-Chef Harald Krüger. 2016 werde BMW rund 60.000 Elektroautos verkaufen. In Summe habe der Münchener Konzern zwischen 2013 und 2016 rund 100.000 elektrische Fahrzeuge abgesetzt.

          Die zuletzt in Deutschland beschlossene Kaufprämie in Deutschland reiche nicht, um Elektroautos zum Durchbruch zu verschaffen. „Was wir brauchen, ist auch die richtige flächendeckende Infrastruktur“, sagte Krüger. BMW sei „jetzt in der zweiten Phase, in der wir das Angebot von Elektroautos auf die klassischen Marken und Modellreihen ausrollen“. Der Konzern brauche noch auf längere Sicht Verbrennungsmotoren, mit denen er die Investitionen in die Zukunft finanzieren müsse. „Ich glaube, dass wir im Jahre 2025 einen Anteil von 15 bis 25 Prozent Hybrid- und Elektroautos haben werden.“

          München : BMW setzt weiter auf E-Autos

          Einer gemeinsamen Batteriefertigung mit anderen großen Autoherstellern, wie sie Betriebsräte vorschlagen, erteilt Krüger keine grundsätzliche Absage. „Aber ich schlage vor: Lassen Sie uns warten, bis feststeht, wie die nächste Batteriezellengeneration aussieht.“ Viele Arbeitsplätze würden damit ohnehin nicht geschaffen.

          Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten, der sich für höhere Zölle und einen stärkeren Schutz der amerikanische Wirtschaft gegen ausländische Konkurrenz ausgesprochen hatte, sagte Krüger: „Gerade die Autobranche aber braucht einen freien Welthandel, um erfolgreich zu sein.“ In Spartanburg in den USA stehe das größte BMW-Werk weltweit, BMW sei der größte Exporteur von Automobilen aus den USA. „Für Fälle wie jetzt in Großbritannien oder in den USA gibt es nur einen langfristigen Schutz: Produktion vor Ort sowie eine global ausgewogene Absatzverteilung.“

          Weitere Themen

          Warten statt Wedeln

          FAZ Plus Artikel: Skitourismus in Österreich : Warten statt Wedeln

          Die Bundesregierung berät über eine Verlängerung der Corona-Beschränkungen. In Österreich wird dies mit Sorge beobachtet: Das Ausbleiben ausländischer Urlauber würde vielerorts die Saison beenden, bevor sie überhaupt begonnen hat.

          Scharfe Kritik an Private Equity

          FAZ Plus Artikel: Hans-Böckler-Stiftung : Scharfe Kritik an Private Equity

          Eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung sieht viele Nachteile bei Firmenübernahmen durch Finanzinvestoren. Vergleichbare Unternehmen ohne Private-Equity-Gesellschaften weisen demnach mehr Eigenkapital auf, beschäftigen mehr Mitarbeiter und sind seltener insolvent.

          Topmeldungen

          Armin Laschet, der neue Parteivorsitzende einer gespaltenen CDU.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Der Feind, gegen den neue Verdachtstheorien in Politik und Gesellschaft immer militanter agitieren, ohne ihn erkennen zu wollen, ist die Komplexität der Lage selbst.

          Verdachtstheorien : Das Komplott war die Geschichte selbst

          Schon in den sechziger Jahren riefen die politischen Ereignisse bei vielen Zeitgenossen tiefes Misstrauen hervor. Was verrät die Konjunktur von Verschwörungstheorien über die geistige Situation der Zeit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.