https://www.faz.net/-gqe-91tux

BMW : Der Tesla-Angreifer wird in München gebaut

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel begutachtet auf der IAA den elektrischen Sportflitzer von BMW. Bild: BABANI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Autohersteller BMW wird sein Elektromobil „BMW i Vision Dynamics“ am Stammsitz in München bauen. Noch ist aber nicht klar, wann genau das Auto, das intern „Tesla-Fighter“ genannt wird, in Serie geht.

          Lange haben sich die deutschen Autohersteller vorhalten lassen, dass Tesla ihnen zeigt, wie Elektromobilität geht. Die Bayerischen Motorenwerke glauben nun eine Antwort auf die Elektroflitzer aus Kalifornien gefunden zu haben: Auf der IAA haben sie den „BMW i Vision Dynamics“ enthüllt. Interner Kampfname: Tesla-Fighter. Reichweite: 600 Kilometer. Ansonsten machen sie viel Gewese um das gute Stück; wann genau und wie das Auto auf den Markt kommt und zu welchem Preis - alles geheim.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Eine Frage aber hat sich geklärt: Das Modell wird in München vom Band laufen. Als Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag am BMW-Stand vorbeigeschaut hat, zeigte Vorstandschef Harald Krüger natürlich auch seinen Tesla-Angreifer. Das war die Chance für Betriebsratschef Manfred Schoch, Pflöcke einzuschlagen. Das Tolle an dem fortschrittlichen Auto sei, so erklärte er der Kanzlerin beiläufig, dass es nicht irgendwo, sondern am Stammsitz in München produziert werde.

          Die daneben stehenden BMW-Vorstände waren verdutzt. Die Botschaft war nicht abgestimmt. Auch ist es nicht üblich, dass Betriebsräte Standortentscheidungen verkünden, von den Gepflogenheiten in den staatskapitalistischen VW-Betrieben vielleicht abgesehen. Nun ist die Sache aber in der Welt, Widerspruch zwecklos, die Kanzlerin ist Zeugin, und Manfred Schoch hat ein Argument mehr für die nächsten Betriebsratswahlen im BMW-Konzern.

          Weitere Themen

          „Shell muss sich ändern“

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.