https://www.faz.net/-gqe-ackvj

Bitcoin in El Salvador : Präsident mit Laser-Augen

Der Präsident von El Salvador Nayib Bukele. Bild: EPA

Nayib Bukele ist anders als alle seine Vorgänger – und mächtiger ist er auch. Nun führt der Präsident von El Salvador in seinem mittelamerikanischen Land Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel ein.

          4 Min.

          In seinen Profilen in den sozialen Netzwerken zeigt sich der salvadorianische Präsident Nayib Bukele neuerdings mit leuchtenden Laser-Augen. Das sogenannte „Meme“ hat sich in den vergangenen Wochen unter den Anhängern der Kryptowährung Bitcoin verbreitet, die ihre Laserstrahlen so lange aus ihren Profilbildern schießen wollen, bis der Kurs der digitalen Währung 100.000 Dollar erreicht.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Auch prominente Figuren aus Politik und Wirtschaft haben sich dem Trend angeschlossen, allen voran Tesla-Chef Elon Musk, der ein ausgewiesener Bitcoin-Verehrer ist. Nun gehört auch Bukele zu ihnen. Und er hat in der Szene schon Heldenstatus erlangt. Wenige Tage nach seiner Ankündigung, Bitcoin in El Salvador neben dem amerikanischen Dollar als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen, hat er Tatsachen geschaffen und dem Parlament eine entsprechende Gesetzesvorlage vorgelegt, die am Dienstag angenommen wurde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.