https://www.faz.net/-gqe-afqbh

Schutzimpfung für Kinder : BioNTech will Impfstoff-Zulassung für Kinder ab fünf Jahren beantragen

  • Aktualisiert am

Ugur Sahin und seine Frau Özlem Türeci, die Gründer des Mainzer Corona-Impfstoff-Entwicklers BionTech Bild: dpa

Der Mainzer Impfstoffhersteller meldet einen nächsten Erfolg. Von Mitte Oktober an könnten die ersten Kinder unter 12 Jahren in Deutschland mit dem Corona-Impfstoff geimpft werden.

          1 Min.

          „Wir werden schon in den kommenden Wochen weltweit den Behörden die Ergebnisse aus unserer Studie zu den Fünf- bis Elfjährigen vorlegen und eine Zulassung des Impfstoffes für diese Altersgruppe beantragen, auch hier in Europa“, sagte die BioNTech-Chefmedizinerin Özlem Türeci im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Man bereite bereits eine Produktion vor. „Der Impfstoff ist derselbe, aber weniger hoch dosiert, und es muss weniger abgefüllt werden“, erklärte Türeci.

          Der Impfstoffhersteller hat eigenen Worten nach die notwendigen Vorstudien abgeschlossen. Nun müssten diese noch für die Zulassungsbehörden, wie etwa die EMA, aufbereitet werden. „Es sieht gut aus, alles läuft nach Plan“, sagte BioNTech-Chef Uğur Şahin im Gespräch. Er rechnet bis Ende 2021 auch mit Studiendaten zu den jüngeren Kindern ab sechs Monaten.

          Beide BioNTech-Gründer betonten abermals, alles daranzusetzen, Unentschlossene und Ungeimpfte in den kommenden Wochen von einer Impfung zu überzeugen. „Noch bleiben uns als Gesellschaft etwa 60 Tage Zeit, um einen harten Winter zu vermeiden“, sagte Şahin. „Wir sollten das uns Mögliche tun, in diesen knapp zwei Monaten so viele Menschen wie möglich zu mobilisieren.“ Türeci bekräftige: „Jeder Geimpfte zusätzlich hilft. Wir sollten nicht resignieren.“

          Aktuell sind in Deutschland rund 61,8 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.