https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/biontech-in-mainz-kann-die-stadt-ein-hightech-standort-werden-17909371.html

Mainz : Der Biontech-Effekt

Mainz bleibt Mainz, mit dem Dom in der Mitte – aber drum herum bald gerne auch mit recht vielen Biotechfirmen, die Arbeitsplätze schaffen und Steuern zahlen. Bild: Helmut Fricke

Der Corona-Impfstoff von Biontech hat Mainz reich gemacht. Kann die Stadt ein echter Hightech-Standort werden?

          5 Min.

          Ein schicker Name kann nicht schaden, wenn ein Unternehmen sein Glück an der Börse sucht. Also setzten sich im vergangenen Sommer Geschäftsführer und Geldgeber einer kleinen deutschen Krebsdiagnostikfirma zusammen, um einen Ersatz für das Wortungetüm „Pharmgenomics“ zu finden, auf das sich die Gründer dreizehn Jahre vorher geeinigt hatten. Für das Wagnis Nasdaq, den Gang an die New Yorker Technologiebörse, sollte etwas Zeitgemäßeres, Positiveres her. Zehn Vorschläge standen zur Auswahl, berichtet Moritz Eidens, der Wissenschaftsvorstand des Unternehmens. „Die Entscheidung fiel uns nicht schwer.“

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mainz Biomed heißt die Firma seitdem. Ihre Labore befinden sich in einem Gewerbegebiet am Stadtrand, die Gründer kamen von der Mainzer Uni. Aber jede Wette: Die Namenssuche wäre anders ausgegangen, zumindest hätte sie länger gedauert, wenn in Mainz nicht etwa zur gleichen Zeit wie Pharmgenomics ein Unternehmen namens Biontech gegründet worden wäre. Vor zwei Jahren kannten auch diese Firma nur Eingeweihte, sie hatte noch kein Produkt im Angebot, nur Hoffnungswerte. Inzwischen sind mehr als 3 Milliarden Dosen Corona-Impfstoff von Biontech verkauft worden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.