https://www.faz.net/-gqe-9ja2f

1,4 Prozent : Billigeres Öl drückt Inflationsrate auf tiefsten Stand seit einem Jahr

Euro-Geldscheine mit unterschiedlichen Werten Bild: dpa

Gesunkene Energiepreise bremsen die Teuerung aus. Ökonomen sehen in der steigenden Kaufkraft das beste Mittel gegen die schwächelnde Konjunktur.

          Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich zum Jahresbeginn deutlich abgeschwächt. Vor allem wegen der gesunkenen Kosten für Energieprodukte fiel die Inflationsrate im Januar auf 1,4 Prozent nach 1,7 Prozent im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch bekanntgab.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Im Sommer und Herbst 2018 lag die Inflation noch deutlich über 2 Prozent. Der aktuelle Wert ist die tiefste Inflationsrate seit einem Jahr. Im Vergleich zum Dezember sanken die Verbraucherpreise im Januar sogar um 0,8 Prozent. „Die gesunkenen Benzin- und Heizölpreise sorgen für niedrige Inflation, Tendenz fallend“, erklärte der Chefvolkswirt der KfW-Förderbank Jörg Zeuner. „Seit Oktober ist der Rohölpreis um fast ein Drittel gefallen“, fügte er hinzu. Für die Geldpolitik sei aber der Auslastungsgrad der Wirtschaft entscheidender.

          Der ING-Volkswirt Carsten Brzeski sagte, wegen der gesunkenen Energiepreise werde die Kaufkraft der Verbraucher steigen. Das mache sie zum „besten Rezessionsbekämpfungsinstrument“. Im ganzen Euroraum werden sinkende Inflationsraten erwartet. Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet laut ihrer Prognose, dass die Euroraum-Inflation zum Jahresende 2019 die Talsohle durchschritten hat und dann bei 1,4 Prozent liegt.

          Weitere Themen

          Droht ein Endlos-Stau? Video-Seite öffnen

          Speditionen fürchten Brexit : Droht ein Endlos-Stau?

          Ein ungeregelter Brexit könnte Logistiker vor ungeahnte Probleme stellen. Es könne helfen, sich so gut es geht auf die verschiedenen Szenarien vorzubereiten. Doch dazu bleibt kaum noch Zeit.

          Datenschutzrecht gilt auch für Cookies

          EuGH-Generalanwalt : Datenschutzrecht gilt auch für Cookies

          Häufig können Nutzer den Cookies auf Webseiten gar nicht widersprechen. Der EuGH-Generalanwalt meint: Das verstößt gegen Datenschutzrecht. Folgt der Gerichtshof dem Generalanwalt, müssen die Betreiber vieler Webseiten aktiv werden.

          Topmeldungen

          Mays Kritik am Parlament : „Das Volk hat genug“

          Nachdem ihr Brexit-Abkommen wiederholt im Unterhaus gescheitert ist, spielt Theresa May das „blame game“ und gibt den Abgeordneten die Schuld. Doch die wehren sich gegen die „aggressiven“ und „hetzerischen“ Vorwürfe.

          Verstorbener Senator : Trump: Habe McCain nie gemocht

          Bei seinen Republikanern im Kongress hat Donald Trump zuletzt an Rückhalt verloren. Neue herabwürdigende Äußerungen über eine verstorbene Größe der Partei bringen nun für viele das Fass zum Überlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.