https://www.faz.net/-gqe-7bb95

Billiger als gedacht : Forscher stellen Ökostrom ein gutes Zeugnis aus

  • Aktualisiert am

Ökostrom ist gar nicht so teuer, hat das DIW in einer Studie herausgefunden. Bild: dpa

Ökostrom ist viel billiger als gedacht, Atomstrom dagegen teurer. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung hervor. Die EU-Kommission überschätze die Kosten der erneuerbaren Energien systematisch.

          Die Europäische Kommission benachteiligt in den Grundlagen für ihre Energiepolitik nach Einschätzung von Energieexperten Ökostrom deutlich gegenüber Atomenergie. Die Kosten der Atomkraft würden in den Szenarien aus Brüssel „systematisch“ unterschätzt, die der erneuerbaren Energien hingegen deutlich überschätzt, heißt es in einer am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

          Die Nachricht kommt in eine Zeit der heftigen Debatten rund um die Energiewende in Deutschland. Für Aufsehen sorgte zuletzt die von Bundesumweltminister Altmaier entwickelte Idee einer „Bürgerdividende“, mit der sich Bürger am Stromnetz-Ausbau beteiligen können. Derweil warnte der Ökonom Justus Haucap in einem Interview mit der F.A.Z., die Regierung achte viel zu wenig auf die Kosten der Energiewende.

          Positiv klingen da im Vergleich die Studienergebnisse des DIW: Bei der Solar- und Windenergie seien die Produktivitätsfortschritte in den vergangenen Jahren „bahnbrechend“ gewesen, erklärte Claudia Kemfert, Leiterin der DIW-Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt. Insbesondere bei der Photovoltaik seien die Kosten schon heute teilweise niedriger als von der EU für 2050 erwartet, betonte sie. Analysen des DIW belegten eine „starke Benachteiligung der erneuerbaren Energien“ in dem Grünbuch der Kommission für die Klima- und Energiepolitik bis 2030, betonte Kemfert.

          Anspruchsvollere Ziele gefordert

          Europa benötige für die erneuerbaren Energien anspruchsvollere Ziele, „damit diese die historisch entstandene und politisch geförderte Vormachtstellung von Atomkraft und fossiler Energieerzeugung mittelfristig ablösen können“, forderte die DIW-Expertin. „Besonders eklatant“ sei, wie die Kosten von Atomstrom in dem EU-Szenario von 2011 klein gerechnet worden seien, erklärte das DIW. Die EU-Kommission müsse umgehend aktualisierte Modellrechnungen zur Verfügung stellen.
            
          „Weder in Europa, noch an einem anderen Ort dieser Welt ist jemals ein Atomkraftwerk unter marktwirtschaftlichen Bedingungen gebaut worden“, erklärte DIW-Forschungsdirektor Christian von Hirschhausen. Nur die Formen der staatlichen Subventionierung würden sich unterscheiden. „Übliche Kostenschätzungen für Atomkraft beinhalten oft nicht den Rückbau der Anlagen sowie die Endlagerung des Atommülls, ganz zu schweigen von den enormen Kosten möglicher Großunfälle wie in Fukushima oder Tschernobyl.“ Das finanzielle Risiko werde allein vom Staat, also von den Steuerzahlern getragen, erklärte von Hirschhausen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.
          Trauer und Entsetzen: Der Eingang des Krankenhauses St. Marienwörth in Bad Kreuznach, in dem die Tat stattgefunden hat.

          FAZ Plus Artikel: Versuchter Mord : Die Angst vor dem Funken

          In Bad Kreuznach soll ein Afghane einer Schwangeren in den Bauch gestochen haben. Die Oberbürgermeisterin befürchtet, dass der Protest hochkochen könnte. Von „No Go Areas“ ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.