https://www.faz.net/-gqe-3wps

Bild für Bild : Automobiles Sterben und Wiederbeleben

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Mit Fiat könnte ein weiterer großer Autohersteller seine Selbständigkeit verlieren. Das wäre die Fortsetzung eines langjährigen Trends. Bild für Bild.

          1 Min.

          Im Jahre 1970 warben noch rund 36 unabhängige Automobilhersteller um die Gunst der Kunden. Seitdem sterben jedes Jahr weitere Hersteller. Sie verschwinden entweder ganz, oder kommen unter das Dach eines der Branchenriesen. Auch der italienischen Traditionmarke Fiat droht aktuell ein solches Schicksal.

          Namen wie de Tomaso, Abarth, und DKW kennt heute allenfalls noch eine Minderheit. Der legendäre Maybach erfuhr durch DaimlerChrysler eine Wiederbelebung. Anderen Marken erlebten ein ähnliches Schicksal von Blüte und Vergang.

          Trend zu intelligenter Kooperation

          Im Jahr 2001 gab es noch elf selbständige Hersteller. Siegfried Goll, Vorstandsvorsitzender des drittgrößten Automobilzulieferers in Deutschland ZF Friedrichshafen, geht von einer Modifikation dieses Trends in den nächsten Jahren aus. Er glaubt nicht an weitere Konzentration des Marktes auf noch deutlich weniger Hersteller, sondern eher an intelligente Modelle der Kooperation der Hersteller bei gleichzeitiger Erweiterung der Modellvielfalt.

          Volvos P1800 ES - ein Sportwagen mit Heckklappe. Von Spöttern als „Schneewittchensarg” bezeichnet. Volvo zählt heute zum Ford-Konzern
          Volvos P1800 ES - ein Sportwagen mit Heckklappe. Von Spöttern als „Schneewittchensarg” bezeichnet. Volvo zählt heute zum Ford-Konzern : Bild: dpa

          FAZ.NET hat eine kleine Auswahl von Verschwundenen oder nicht mehr eigenständigen Herstellern zusammengestellt, die zu „Lebzeiten“ Automobilgeschichte geschrieben haben. Um die Bildreihe zu starten, klicken Sie einfach auf das erste Bild.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Probanden eines Großversuchs der Universitätsmedizin Halle/Saale sitzen in der Arena Leipzig.

          Sars-CoV-2 in Aerosolen : Was wissen wir über die Ansteckung in Räumen?

          Das Ansteckungsrisiko nimmt zu, soviel ist klar. Aber warum eigentlich steckt man sich in der kalten Zeit eher an? Aerosolforscher haben mit Gerüchten aufgeräumt und die Fakten sortiert – und treten dabei auch der Weltgesundheitsorganisation auf die Füße.
          Ein Pub in London am 24. September 2020

          Keine laute Musik im Pub : Tories rebellieren gegen Corona-Auflagen

          Rund fünfzig konservative Abgeordnete im britischen Unterhaus wollen die Pandemie-Politik der Regierung Johnson nicht mehr mittragen. Sie fühlen sich an einen totalitären Überwachungsstaat erinnert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.