https://www.faz.net/-gqe-2r5b
 

Bilanzen : Schlamperei am Neuen Markt

  • -Aktualisiert am

Konzerne sind verpflichtet, der Deutschen Börse ihre Jahresabschlüsse vorzulegen. Einige lassen die Fristen ungerührt verstreichen.

          1 Min.

          Man wird das Gefühl nicht los, dass manches Unternehmen am Neuen Markt die Börse tatsächlich als Spielwiese betrachtet. Von schlechten Geschäftskonzepten, Betrugsvorwürfen und Größenwahn ganz abgesehen, halten einige Konzerne nicht einmal mehr die formalen Benimmregeln ein.

          So wie es sich gehört, dass sich Menschen auf welche Art auch immer begrüßen, gehört es sich, dass börsennotierte Unternehmen Geschäftsberichte und den Lagebericht publizieren, um die Aktionäre zu informieren. Ein solches Exemplar mit Zahlen und Analysen muss an die Deutsche Börse gehen. Die hat in ihren Richtlinien schon eine großzügige Frist von drei Monaten eingeräumt. Doch weder Kabel New Media, noch mb Software sahen sich imstande, das am 31. März beendete Geschäftsjahr 2000/2001 in schriftlicher Form an die Deutsche Börse zu übermitteln.

          Schlamperei, mangelnder Respekt

          Was sind die Gründe für das Verhalten? Schlamperei einerseits, mangelnder Respekt vor der Institution Börse andererseits. Aber vielleicht war es zumindest im Fall Kabel New Media auch so, dass man dort schon ahnte, was folgen würde, es aber nicht auszusprechen wagte. Immerhin hielt Konzernchef Peter Kabel noch im März und April an dem Ziel fest, bis zum Jahresende ein Breakeven- Ergebnis zu erreichen - heraus kam die Zahlungsunfähigkeit.

          Teldafax von der Börse ausgeschlossen

          Die Deutsche Börse hat nun ein Sanktionsverfahren gegen beide Unternehmen eingeleitet. Sobald die Berichte eintrudeln, wird über die Strafe entschieden. Die Telekommunikationsgesellschaft Teldafax wurde am Donnerstag aufgrund des selben Vergehens vom Neuen Markt ausgeschlossen. Der zahlungsunfähige Konzern folgt damit dem Internetzugangsanbieter Gigabell, der im Februar 2001 wegen einer ähnlichen Regelverletzung vom Neuen Markt entfernt worden war. Teldafax hat sich dabei selbst aufgegeben. Insolvenzverwalter Bernd Reuss sagte, die Gesellschaft werde sich gegen den Beschluss der Börse nicht wehren. Andere kommen glimpflicher davon: Der Rechtehändler EM.TV muss wegen der Fristüberschreitung 60.000 Euro Strafe zahlen.

          Verhalten ist ein Stimmungsbarometer

          Man kann sich die Stimmung vorstellen, die in den Finanzabteilungen der angeschlagenen Konzerne herrschen muss, wenn selbst lange Zeit bekannte Termine nicht eingehalten werden: Sie ist auf dem Nullpunkt - selbigem nähern sich auch die Aktienkurse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?
          Rechtfertigt sich in einem Interviewbuch: der 91 Jahre alte frühere katalanische Regierungschef Jordi Pujol

          Katalanischer Politiker Pujol : Bereichert wie die amerikanische Mafia

          Jahrelang soll sein Sohn Taschen voller 500-Euro-Scheine nach Andorra gebracht haben. Jetzt kommen der frühere katalanische Regionalpräsident Jordi Pujol und seine Familie wegen Korruptionsverdachts vor Gericht.

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Cyberkrieg : Die digitale Atombombe entschärfen

          Als die Präsidenten Biden und Putin sich gerade trafen, ging es auch darum, Krieg im Internet zu verhindern. Daran muss selbst China liegen. Was tut die EU? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.