https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/big-tech-eu-treibt-internet-gesetze-dma-und-dsa-voran-17682436.html

Regeln für Big-Tech : Ein Grundgesetz fürs Internet

Die Aussagen der Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen im Europäischen Parlament haben entscheidend zum Gesetzesentwurf beigetragen. Bild: dpa

Radikale Inhalte oder Verschwörungstheorien sind auf Plattformen wie Youtube oder Facebook oft nur ein, zwei Klicks entfernt. Das Europaparlament will dem nun ein Ende setzen.

          3 Min.

          Das Momentum hat die EU-Kommission bei ihren Vorschlägen für eine neue Digitalpolitik eindeutig auf ihrer Seite. Vor allem der „Sturm auf das Kapitol“ im Januar und die jüngsten Facebook-Enthüllungen der Whistleblowerin Frances Haugen haben dazu beigetragen, dass die EU die beiden Gesetze für digitale Märkte (DMA) und digitale Dienste (DSA) in Rekordzeit vorantreibt. Über den DMA, der Google, Amazon, Facebook und Microsoft erschweren soll, ihre enorme Marktmacht zu missbrauchen, stimmt das Plenum des Europaparlaments Mitte der Woche ab. Eine große Mehrheit gilt als sicher.

          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Beim DSA, der vor allem die Verbreitung illegaler Inhalte über Internetplattformen verhindern soll, hinkte das Parlament etwas hinterher. Nun aber steht auch zu diesem Gesetz ein Kompromiss, den der zuständige Binnenmarktausschuss an diesem Dienstag endgültig annehmen soll.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Frankfurt im Sommer. Städte ohne Pflanzen muten den Menschen starke Hitze zu.

          Hitzewelle : Städte des Grauens

          Städte ohne ausreichend Bepflanzung werden im Sommer unerträglich heiß. Angesichts der häufiger auftretenden Hitzewellen müssen sie dringend neu geplant werden. Was es braucht: mehr Grün und mehr Wasser.