https://www.faz.net/-gqe-9iu6z

Neue Angabe auf Bierflaschen : Wie viele Kalorien hat mein Bier?

Ein Bierbauch. Bild: dapd

Auf alkoholfreiem Bier muss stehen, wie viele Kalorien es enthält – auf alkoholhaltigem dagegen nicht. Die Bierbrauer wollen die Ausnahmeregelung nun schrittweise kippen.

          Auf jedem Bier steht der Alkoholgehalt, nicht aber wie viele Kalorien es enthält. Für Getränke mit mehr als 1,2 Prozent Alkohol gilt nämlich bisher eine Ausnahmeregelung für die Nährwertangaben. Das führt dazu, dass für alkoholfreies Bier auf dem Etikett die Kalorien angegeben werden müssen, für normales Bier aber nicht.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Brauereien wollen jetzt auf freiwilliger Basis auf allen Bieren und Biermischgetränken den Kaloriengehalt angeben. Das teilten der Deutsche Brauer-Bund und der Verband Privater Brauereien am Freitag mit. Allerdings hatte zuvor auch die EU-Kommission darauf gedrungen.

          Alle Großen machen mit

          Die Brauereien werden das in diesem Jahr schrittweise umsetzen. „Alle großen Deutschen Brauereien machen mit“, sagt Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer des Brauerbunds. Es könne bei manchen Brauereien noch etwas dauern, weil die Restbestände alter Etiketten zuerst noch verwendet würden. Laut Brauerbund überschätzen viele Verbraucher den Brennwert von Bier.

          Ein Pils enthält laut Angaben der Branche 40 Kilokalorien je 100 Gramm, eine 0,5 Literflasche also rund 200 Kilokalorien. In einer Umfrage im vergangenen Herbst hätten 42 Prozent der Befragten den Kaloriengehalt als höher eingeschätzt, 31 Prozent wussten keine Antwort, richtig geantwortet hätten 19 Prozent. Gleichauf mit dem Pils liegt das Weizenbier. Exportbier hat mit 53 Kilokalorien schon einen etwas höheren Brennwert, helles Bockbier kommt auf rund 70 Kilokalorien je 100 Gramm.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frühchen brauchen besonders intensive Betreuung durch Ärzte und Pflegekräfte.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Fußball in Italien : Der Großangriff auf Juventus Turin

          In den vergangenen acht Jahren gelang es keiner Mannschaft mehr, den italienischen Serienmeister Juventus zu entthronen. Nun schickt sich ein früherer Juve-Trainer an das zu ändern – und seine Chancen stehen nicht schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.