https://www.faz.net/-gqe-a514q

Das Weiße Haus und Asien : Sehnsucht nach einem Gleichgewicht

Chinas Flagge flattert neben der amerikanischen. Bild: Reuters

Ob Amerikas nächster Präsident Trump oder Biden heißt, zählt für Asien weniger als eine angemessene Reaktion auf Pekings Vordringen. Im Mittelpunkt steht das Tauziehen um die Handelsströme.

          3 Min.

          Dürften sie sie nur wählen, wüssten die Menschen im südindischen Dorf Thulasendrapuram genau, wem sie in Amerika ihre Stimme gäben: Kamala Harris, der kalifornischen Gouverneurin mit indischen Wurzeln mütterlicherseits, die Vizepräsidentin unter Joe Biden werden möchte. Poster am Ortseingang werben für Harris, auch wenn sie selbst zuletzt vor elf Jahren auf dem Subkontinent war.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Die Wahl in Amerika hält nicht nur Thulasendrapuram in Atem, sondern den ganzen indopazifischen Raum. An ihrem Ausgang hängt das Schicksal von gut drei Milliarden Menschen, Krieg und Frieden, Wohlstand und Wachstum. Jährlich werden Waren im Wert von rund 2 Billionen Dollar durch die Lebensader der Region verschifft, die Straße von Malakka. In Asien leben rund 60 Prozent der Mittelschicht der Welt, vor allem in sieben der zehn größten Metropolen der Erde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          In Chiles Stadt Osorno warten ältere Bürger in einer Kathedrale auf eine Impfung gegen das Coronavirus.

          Aus der Krise geimpft : Was wir von Chile lernen können

          Noch vor Kurzem erschütterten soziale Unruhen das Land. Nun hat Chile eine der höchsten Impfquoten der Welt. Als Vorteil erweist sich just jenes liberale Wirtschaftsmodell, das zuletzt unter Beschuss stand.