https://www.faz.net/-gqe-9m63s

Bezahlbarer Wohnraum : Mehrheit der Deutschen hält Enteignungen für falsches Mittel

  • Aktualisiert am

Die Berliner wehren sich gegen Gentrifizierung und Investoren. Bild: dpa

70 Prozent der Deutschen glauben nicht, dass Enteignungen helfen, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Sozialbauwohnungen und Wohngeld halten viele für geeigneter. Dafür sehen sie den Staat in der Pflicht.

          Die Mehrheit der Menschen in Deutschland hält die Enteignung privater Wohnungsunternehmen nicht für ein geeignetes Mittel, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. In einer repräsentativen Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag der „Welt am Sonntag“ sagten das 70 Prozent der Befragten. 23 Prozent halten eine Enteignung demnach für ein „gutes“ oder „sehr gutes“ Mittel.

          Dagegen wird der Neubau von Sozialwohnungen von einer überwiegenden Mehrheit positiv gesehen (89 Prozent). Mehr Wohngeld halten dem Bericht zufolge nur 29 Prozent für ein „sehr gutes“ Mittel zur Sicherung bezahlbarer Wohnungen, immerhin 46 Prozent finden höhere Mietzuschüsse aber noch „gut“.

          Lösungen vom Staat

          84 Prozent der Befragten verlangen vom Staat, dafür zur sorgen, „dass die Mieten vorübergehend nicht stärker steigen als die Inflation“. „Preissteigerungen bei Mieterwechsel durch die Mietpreisbremse stärker zu begrenzen und kontrollieren“ halten 80 Prozent für „sehr gut“ oder „gut“.

          Vor allem in Ballungsräumen wächst der Unmut der Bevölkerung über steigende Mieten. Viele befürchten, sich ihre Wohnung bald nicht mehr leisten zu können. In Berlin hat kürzlich ein bundesweit einmaliges Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne begonnen.

          Der Chef von Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia, Rolf Buch, sagte der „Welt am Sonntag“, er glaube, es gebe in Deutschland einen gesellschaftlichen Konsens, „der da lautet, dass wir Situationen wie in London nicht haben wollen, wo nur noch reiche Haushalte sich das Stadtzentrum leisten können“. Von Enteignungen hält Buch aber nichts. Eine solche Maßnahme schaffe keine Wohnungen. Die Politik müsse stärker eingreifen, forderte er. Vonovia sitzt in Bochum und vermietet rund 400.000 eigene Wohnungen in Deutschland, Österreich und Schweden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.