https://www.faz.net/-gqe-8tlcz

Kommentar : Von wegen schrumpfen

Deutschlands Bevölkerungszahl könnte auf Jahrzehnte stabil bleiben - auch dank der Zuwanderung. Die Sicherungssysteme entlastet das aber nur, wenn Migranten zu Beitragszahlern werden.

          Nicht mal auf die Demographie ist mehr Verlass. Jahrzehntelang galt die Erkenntnis als gesichert, dass Deutschlands Bevölkerung unaufhaltsam schrumpfen wird, weil die Babyboomer die nötige Reproduktion verweigert haben. Das ändert sich zum Glück, die Zahl der Geburten steigt wieder.

          Nun vollzieht die Regierung eine Kehrtwende und geht davon aus, dass die Einwohnerzahl zwischen Flensburg und Garmisch bis 2060 stabil bleiben könnte. Endlich hat damit auch die amtliche Statistik zur Kenntnis genommen, dass mehr Geburten und der Zustrom von Migranten keine Kurzzeitphänomene sind. Beides kann jedoch die Alterung der deutschen Gesellschaft allenfalls dämpfen. Auch wenn die Zahl der Flüchtlinge gegenwärtig sinkt, übt das wirtschaftlich starke Deutschland auf Menschen in aller Welt eine hohe Anziehungskraft aus.

          Allein in Afrika sitzen Millionen auf gepackten Koffern. Das Plus an Köpfen verheißt den sozialen Sicherungssystemen allerdings nur dann Entlastung, wenn Migranten auch zu Beitragszahlern werden. Misslingt hingegen die Integration in den Arbeitsmarkt, erhöhen mehr Transferempfänger die ohnehin hohen Kosten für die Beitrags- und Steuerzahler.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.