https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bevoelkerungszahl-in-deutschland-koennte-stabil-bleiben-14817635.html

Kommentar : Von wegen schrumpfen

Deutschlands Bevölkerungszahl könnte auf Jahrzehnte stabil bleiben - auch dank der Zuwanderung. Die Sicherungssysteme entlastet das aber nur, wenn Migranten zu Beitragszahlern werden.

          1 Min.

          Nicht mal auf die Demographie ist mehr Verlass. Jahrzehntelang galt die Erkenntnis als gesichert, dass Deutschlands Bevölkerung unaufhaltsam schrumpfen wird, weil die Babyboomer die nötige Reproduktion verweigert haben. Das ändert sich zum Glück, die Zahl der Geburten steigt wieder.

          Nun vollzieht die Regierung eine Kehrtwende und geht davon aus, dass die Einwohnerzahl zwischen Flensburg und Garmisch bis 2060 stabil bleiben könnte. Endlich hat damit auch die amtliche Statistik zur Kenntnis genommen, dass mehr Geburten und der Zustrom von Migranten keine Kurzzeitphänomene sind. Beides kann jedoch die Alterung der deutschen Gesellschaft allenfalls dämpfen. Auch wenn die Zahl der Flüchtlinge gegenwärtig sinkt, übt das wirtschaftlich starke Deutschland auf Menschen in aller Welt eine hohe Anziehungskraft aus.

          Allein in Afrika sitzen Millionen auf gepackten Koffern. Das Plus an Köpfen verheißt den sozialen Sicherungssystemen allerdings nur dann Entlastung, wenn Migranten auch zu Beitragszahlern werden. Misslingt hingegen die Integration in den Arbeitsmarkt, erhöhen mehr Transferempfänger die ohnehin hohen Kosten für die Beitrags- und Steuerzahler.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Weitere Themen

          Richterbund fordert mehr Personal

          Längere Strafprozesse : Richterbund fordert mehr Personal

          Vor allem Wirtschaftsstrafsachen werden komplexer und das Personal fehlt an allen Gerichten. Das sind zwei Gründe, warum Strafprozesse immer wieder verzögert oder ganz ausgesetzt werden. Die Ländern fordern eine flexiblere Prozessordnung.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz trat am Freitag als Zeuge vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss zum „Cum-Ex“-Skandal.

          Scholz als Zeuge : „Okay, da war nichts“

          Der Bundeskanzler ist zurück in Hamburg. Dort sagte er als Zeuge im „Cum-Ex“-Ausschuss aus. Eigenes Fehlverhalten bestreitet er weiterhin.

          Tanzvideo von Sanna Marin : Darf eine Politikerin feiern?

          Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin tanzt ausgelassen mit Freunden, ein Video landet im Netz. Warum glauben manche, ihr Freizeitverhalten sage etwas über ihre Kompetenz?
          In memoriam: 1995 ermordeten bosnische Serben nahe der Stadt Srebrenica etwa 8000 Muslime.

          SWR-Podcast „Sack Reis“ : Genozid, und wie man ihn leugnet

          Im SWR-Podcast „Sack Reis“ kam eine junge Frau zu Wort, die den Völkermord im Bosnienkrieg leugnet. Nun lud die Redaktion die Journalistin Melina Borčak ein, die heftige Kritik geäußert hatte. Ergebnis: ein Desaster.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.