https://www.faz.net/-gqe-vayy

Bestechung : Deutschland ist nur ein bisschen korrupt

  • Aktualisiert am

Transparency International veröffentlicht seinen Korruptions-Index Bild: dpa

So wenig Bestechlichkeit wie in Dänemark und Finnland gibt es nirgendwo auf der Welt. Das zumindest besagt der neue Korruptions-Index von Transparency International. Deutschland stagniert auf Platz 16 - mit positiver Tendenz.

          In den Ländern Nordeuropas gibt es nach einer Analyse der Anti-Bestechungs-Organisation Transparency International die geringste Korruption. Deutschland blieb bei dem internationalen Vergleich wie im Vorjahr auf dem 16. Platz. Die Antikorruptionswächter sehen aber „Hinweise für einen Stimmungswandel“ in Deutschland.

          An der Spitze einer neuen Tabelle, die am Mittwoch in Berlin veröffentlicht wurde, stehen gleichauf Dänemark und Finnland. Zur Spitzengruppe von insgesamt 180 Ländern, die bewertet wurden, gehören auch Schweden und Island.

          Am Schluss der Liste stehen als Länder mit der höchsten Korruption wie im Vorjahr Haiti, Irak und Burma sowie diesmal Somalia. Russland verschlechterte sich von Platz 121 auf 143. Schlusslichter unter den europäischen Ländern sind die Balkan-Staaten Montenegro und Mazedonien auf Platz 84 und Serbien auf Platz 79. Die Einstufung nimmt die Organisation aufgrund von Daten aus den vergangenen beiden Jahren vor. Der Index stützt sich auf Angaben von zwölf unabhängigen Institutionen. Gemessen wird dabei der von Politikern und Amtsträgern wahrgenommene Grad der Korruption.

          Kein signifikanter Fortschritt in Deutschland

          Bei der Bekämpfung der Korruption hat Deutschland im vergangenen Jahr zwar keine signifikanten Fortschritte erzielen können. Dennoch ist nach Angaben von Transparency International Besserung in Sicht.

          Es gebe „Hinweise für einen Stimmungswandel“ bei deutschen Unternehmen: Immer mehr Firmen würden sich des größeren Risikos bewusst, „entdeckt und verfolgt“ zu werden. Diskussionen um die Rechtfertigung von Manager-Gehältern hätten etwa den öffentlichen Druck verstärkt.

          Zudem sei eine Zunahme der „internen Aktivitäten“ und des überbetrieblichen Erfahrungsaustausch zur Prävention von Korruption feststellbar. Bis zum Bekanntwerden des Siemens-Korruptionsskandals seien die Anstrengungen deutscher Firmen, Auslandsbestechung zu vermeiden und zu bekämpfen, eher zurückhaltend gewesen, hieß es weiter.

          Weitere Themen

          Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          Verhandlung mit EU : Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          In einem stillen Gerichtssaal in Luxemburg sitzen derzeit Vertreter von Apple und der EU-Kommission zusammen. Die Frage: Wie viel Steuern muss der Tech-Riese in Europa zahlen? Die Kommission beharrt zum Auftakt auf ihrer Position.

          Zustimmung für Lagarde

          EZB-Präsidentschaft : Zustimmung für Lagarde

          Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang - ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.