https://www.faz.net/-gqe-92kpi

Bestechung : China bestrafte mehr als eine Million Amtsträger wegen Korruption

  • Aktualisiert am

Chinesische Dorfbewohner bei einem Protest, unter anderem gegen Korruption. Bild: Till Faehnders

Seit 2013 sind in China 1,34 Millionen Amtsträger wegen Bestechlichkeit zur Verantwortung gezogen worden. Darunter auch durchaus Menschen, von denen man das nicht erwartet hätte.

          1 Min.

          In China wurden im Kampf gegen Korruption in den vergangenen vier Jahren mehr als eine Million Amtsträger zur Verantwortung gezogen. Die meisten der 1,34 Millionen Personen seien für kleinere Vergehen bestraft worden, teilte das zuständige Komitee (CCDI) am Sonntag mit. Etwa die Hälfte der Machenschaften seien in Dörfern entdeckt worden.

          Die Regierung der Volksrepublik unter Präsident Xi Jinping hat der Korruption den Kampf angesagt. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche einst als unantastbar geltende Mitglieder der Kommunistischen Partei, der Regierung, des Militärs und Mitarbeiter staatlicher Unternehmen im Zuge der Kampagne verurteilt.

          Im August geriet selbst Chinas ranghöchster Korruptionsermittler unter Betrugsverdacht. Mo Jiancheng führt seit Dezember 2015 die beim Finanzministerium angesiedelte Aufsichtsbehörde. Im September wurde ein Mitglieder der einflussreichen Militärkommission, die Präsident Xi untersteht, ebenfalls wegen Korruptionsverdachts festgenommen.

          Weitere Themen

          Abschaltung von Atomkraftwerk hat begonnen

          Fessenheim : Abschaltung von Atomkraftwerk hat begonnen

          Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim wird seit Freitagabend um 20:30 Uhr der erste Reaktor schrittweise runtergefahren. Am frühen Samstagmorgen sollte der Vorgang abgeschlossen sein.

          Topmeldungen

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.