https://www.faz.net/-gqe-a48o4

Vorwürfe gegen Lambrecht : Ärger am Bundesfinanzhof

  • Aktualisiert am

Der Bundesfinanzhof in München Bild: dpa

Das SPD-geführte Bundesjustizministerium ist mit dem Vorwurf konfrontiert, die Regeln zu biegen, um Wunschkandidaten an einem Bundesgericht unterzubringen. Kritiker sehen die Unabhängigkeit der Justiz gefährdet.

          2 Min.

          Am Bundesfinanzhof (BFH) gibt es großen Ärger um die Nachfolge an der Spitze des höchsten deutschen Finanzgerichts. Der hauseigene Richterverein wirft Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) vor, die Posten von Präsident und Vizepräsident mit zwei Juristen besetzen zu wollen, denen die richterliche Erfahrung an Bundesgerichten fehlt - und warnt vor Schaden für die Unabhängigkeit der Rechtsprechung. „Das sehen wir als Richterverein als klare Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit des Gerichts und der Unabhängigkeit der Justiz“, sagte der stellvertretende Richtervereinsvorsitzende Matthias Loose am Donnerstag auf Anfrage.

          Laut Bundesjustizministerium ist die Entscheidung noch nicht gefallen: „Zu gegebener Zeit wird die Bundesjustizministerin dem Kabinett einen Auswahlvorschlag für die Besetzung der jeweiligen Beförderungsämter vorlegen.“ Zuerst hatte die „Saarbrücker Zeitung“ über den Disput berichtet. Der frühere BFH-Präsident Rudolf Mellinghoff wurde im Sommer in den Ruhestand verabschiedet, die Vizepräsidentin Christine Meßbacher-Hönsch folgt Ende dieses Monats. Sollte bis dahin keine Entscheidung gefallen sein, wäre der BFH quasi führungslos und würde kommissarisch vom dienstältesten Senatsvorsitzenden geleitet.

          Dabei geht es um ein sehr heikles Thema: Die Besetzung höchstrichterlicher Posten mit politischen Kandidaten. Dem Vernehmen nach sind zwei Juristen im Rennen, die nie an einem Bundesgericht tätig waren: Anke Morsch, derzeitige Präsidentin des saarländischen Finanzgerichts und ehemalige SPD-Staatssekretärin, sowie als der CDU nahestehender Kandidat Hans-Josef Thesling, Beamter im nordrhein-westfälischen Finanzministerium und ehedem Chef des Finanzgerichts in Düsseldorf. Dazu nahm das Justizministerium nicht Stellung. Die Finanzgerichte sind die erste Instanz bei Klagen gegen die Finanzämter.

          Justizministerin Christine Lambrecht
          Justizministerin Christine Lambrecht : Bild: AFP

          „Das Anforderungsprofil für die Besetzung von Vorsitzendenstellen ist zuletzt im Jahr 2016 in Abstimmung mit den Präsidenten der Bundesgerichte formuliert worden“, sagte Loose. Vorgesehen ist demnach eine mehrjährige vorhergehende Tätigkeit an dem jeweiligen Bundesgericht.

          „Dieses Anforderungsprofil ist von der Bundesjustizministerin nunmehr einseitig dahingehend geändert worden, dass die vorherige Tätigkeit an einem Bundesgericht nicht mehr erforderlich sein soll“, kritisierte Loose. „Es geht uns nicht um die Personen, sondern um das Verfahren.“

          Der im Sommer in den Ruhestand verabschiedete frühere Präsident Rudolf Mellinghoff gilt als CDU-nah, hatte aber vor seiner Wahl 2011 sowohl Erfahrung als Richter am Bundesverfassungsgericht als auch am Bundesfinanzhof.

          Unter seiner Ägide hatte der BFH mehrfach die Bundesregierung in die Schranken gewiesen. So erregte Mellinghoff Aufsehen, als er die hohen Zinsen kritisierte, die die Finanzämter auf Steuernachforderungen erheben. 2019 hatte der BFH dann den Zinssatz von 0,5 Prozent pro Monat für die Zeit seit 2015 sogar als verfassungswidrig kritisiert und den Fall dem Bundesverfassungsgericht vorgelegt. In etwa 40 Prozent der Verfahren vor dem Bundesfinanzhof sind die Finanzämter die Verlierer.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Wie am Wahltag: Testzentrum in einer Turnhalle in Hildburghausen

          Angst vor der Wahrheit? : Kaum einer kommt zu den Massentests

          In den Corona-Hotspots in Sachsen und Thüringen versuchen die Behörden, das Infektionsgeschehen mit Massentests unter Kontrolle zu bringen – bisher mit wenig Erfolg.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.