https://www.faz.net/-gqe-7gzjb

Beschäftigung : Weniger prekäre Jobs, mehr normale Stellen

  • Aktualisiert am

Auch der Fensterputzer hat demnächst wohl bessere Chancen auf eine Festanstellung. Bild: dpa

Der Anteil von Zeitarbeit und geringfügiger Beschäftigung an den Arbeitsplätzen in Deutschland ist zum ersten Mal seit 1991 gesunken. Dafür gibt es mehr reguläre Jobs.

          In Deutschland gibt es weniger prekäre Jobs, aber deutlich mehr unbefristete Vollzeitstellen. Im Jahr 2012 sei die Zahl der atypisch Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahr um 146.000 Personen gesunken, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Basis von Ergebnissen des Mikrozensus mit. Dazu zählen Arbeitnehmer in befristeten Arbeitsverhältnissen, Teilzeitbeschäftigte mit weniger als 20 Wochenstunden sowie geringfügig Beschäftigte und Zeitarbeiter. Damit gab es im letzten Jahr 7,89 Millionen atypisch Beschäftigte.

          Gleichzeitig stieg die Zahl der Beschäftigten in Normalarbeitsverhältnissen um 504.000 auf 24,2 Millionen. Davon entfielen 116.000 auf Teilzeitbeschäftigte mit mehr als 20 Stunden (+ 4,4 %) und 388.000 auf Beschäftigte in Vollzeit (+ 1,8 %).

          Die Entwicklung entspricht dem Trend der vergangenen Jahre. Nachdem sich der Anteil atypisch Beschäftigter seit 1991 nahezu verdoppelt hatte, hat sich die Zunahme seit dem Höchststand von 22,6 Prozent aller Erwerbstätigen im Jahr 2007 verlangsamt. Nun ist die Entwicklung erstmals rückläufig. Zwischen 2011 und 2012 ging der Anteil von 22,4 % auf 21,8 % zurück. 

          Die Statistik der Beschäftigtenzahlen erfasst Personen im Alter von 15 bis 64 Jahren, die sich nicht in Bildung oder Ausbildung befinden.

          Weitere Themen

          Gegenwind für Bayer Video-Seite öffnen

          Proteste bei Hauptversammlung : Gegenwind für Bayer

          Als Reaktion auf die Übernahme von Monsanto demonstrieren Umweltschützer gegen den Konzern. Auch Aktionäre sind verärgert, einige wollen Bayer-Chef Werner Baumann das Vertrauen entziehen.

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Yanis Varoufakis : „Ich bin nicht für mein Rockstar-Image verantwortlich“

          Yanis Varoufakis war griechischer Finanzminister, als Athen mit Brüssel um Hilfspakete rang. Jetzt will er ins EU-Parlament einziehen. Ein Gespräch über seine politischen Ziele, „faule Griechen“ und „Nazi-Deutsche“ – und seine Wut auf Günther Jauch nach seinem legendären Mittelfinger-Auftritt.

          Bundesparteitag der FDP : Leichter Dämpfer für Lindner

          Auf dem Bundesparteitag der FDP ist der bisherige Parteivorsitzende Christian Lindner mit 86,6 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt worden. 2017 war er noch mit 91 Prozent gewählt worden.

          Navy Seal im Irak : Kriegsverbrecher in der Elite-Einheit?

          Ein Soldat der Navy Seals soll im Irak Kriegsverbrechen begangen haben. Untergebene wollten das melden, wurden aber eingeschüchtert. Und Präsident Donald Trump stellt nun die Verdienste des Verdächtigen heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.