https://www.faz.net/-gqe-2ng7

Bertelsmann : Abo-Plattform für Musik im Internet

  • Aktualisiert am

Eine breite Lösung zeichnet sich ab Bild: AP GraphicsBank

Bertelsmann, AOL Time Warner, EMI und Realnetworks verbünden sich, um im Internet Musik anzubieten.

          1 Min.

          Drei der fünf größten Musikfirmen haben sich zur Online-Plattform MusicNet zusammengeschlossen. Neben Warner Music, Bertelsmann Music Group (BMG) und EMI ist auch RealNetworks mit seiner digitalen Rechte-Technologie Partner in der neuen Allianz.

          Künftig kann der Kunde gleich von mehreren Anbietern der Plattform Musik online herunter laden. Die drei Musikkonzerne werden ihre Rechte nicht exklusiv an MusicNet übertragen, die ihrerseits Lizenzen vergeben wird. Unter den ersten Kunden des neuen Rechtehändlers ist die umstrittene Musiktauschbörse Napster. Sie steht derzeit wegen der Verletzung der Urheberrechte vor Gericht.

          Die Bertelsmann AG ist Partner von Napster und will in den nächsten Monaten eine legale Version der Tauschplattform mit Abonnementgebühren etablieren. „Napster wird die Lizenzen für diese drei Musik-Labels bis spätestens 1.Juli erhalten“, so Betrelsmann CEO Andreas Schmidt. Napster ist das am schnellsten wachsende Online-Angebot mit rund 60 Millionen Kunden weltweit. Mit der offiziellen Lizenzierung durch MusicNet ist Bertelsmann auf dem Weg der Napster-Legalisierung ein gutes Stück vorangekommen.

          Im Zusammenhang mit der neuen Musikallianz MusicNet gaben die Partner bekannt, dass auch America Online (AOL) - mit 27 Millionen Mitgliedern weltweit der größte Online-Dienst - und auch RealNetworks jeweils eigene digitale Musikangebote etablieren werden.

          Die neue Allianz ist auch eine Reaktion auf die Partnerschaft der beiden weiteren großen Musikfirmen Universal Music (gehört zu Vivendi-Universal) und Sony Music. Sie hatten im Februar dieses Jahres angekündigt, ihr Repertoire in einer eigenen Tauschbörse vertreiben zu wollen. Das neue Projekt mit dem Namen „Duet“ soll ab Sommer Musiktitel beider Unternehmen exklusiv anbieten. Universal Music und Sony Music wurden von der neuen Allianz eingeladen, sich an MusicNet durch Lizenzvergabe ihres Repertoires zu beteiligen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.