https://www.faz.net/-gqe-9tiis

„Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

  • -Aktualisiert am

Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet. Bild: dpa

Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.

          2 Min.

          Die Übernahme des Berliner Verlags mit Blättern wie der „Berliner Zeitung“ und dem „Berliner Kurier“ durch den Softwaremillionär Holger Friedrich wird zum Politikum – außerdem ist die wirtschaftliche Logik fraglich. Denn es wird erkennbar, dass sich der Unternehmer mit den erhofften Möglichkeiten verspekuliert haben könnte.

          Es geht vor allem um die Nutzung der populären Internetseite www.berlin.de, eine Beteiligung des Berliner Verlags, welche mit Abstand das reichweitenstärkste Stadtportal Deutschlands ist. Hierauf hatte sich das Interesse des Neueigentümers offenbar besonders gerichtet. Nun ist bekannt geworden, dass das Land Berlin den Betreibervertrag für das Portal schon 2018 gekündigt hatte und dieser am 31. Dezember 2021 ausläuft. Das stellt das avisierte Geschäftsmodell komplett in Frage.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.