https://www.faz.net/-gqe-9vv4h

Berliner Flughafen : Wer will BER-Tester werden?

  • Aktualisiert am

Die Gepäckabfertigung wurde schon im vergangenen Jahr getestet. Bild: EPA

Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens rückt allem Anschein nach näher. Um den regulären Betrieb zu simulieren sucht der Betreiber jetzt rund 20.000 Komparsen.

          1 Min.

          „Sie lieben Flughäfen oder sind einfach neugierig? Dann helfen Sie uns, den BER vor seiner Eröffnung zu testen“, so werden Besucher der Webseite „www.ber-testen.de“ begrüßt. Interessierte können sich ab sofort für die Teilnahme am Probebetrieb des neuen Hauptstadt-Flughafens BER anmelden.

          Insgesamt suchen die Betreiber rund 20.000 Komparsen für Probetage zwischen dem 23. Juni und dem 15. Oktober. Für eine Übung am unter dem Flughafen gelegenen Bahnhof werden zudem für den 29. April etwa 900 Freiwillige gesucht. Insgesamt sind rund 30 Probe-Betriebstage angesetzt. „Das Interesse ist groß“, sagte Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup am Montag auf den Flughafengelände. „Schon jetzt haben mehrere tausend Menschen die Seite aufgerufen.“ Auch wer noch nie geflogen sei, könne teilnehmen, da nach der Eröffnung schließlich auch Passagiere zu erwarten seien, die ihren ersten Flug gebucht haben.

          Mit den Komparsen sollen die betrieblichen Abläufe am Flughafen simuliert werden. Die Teilnehmer testen den Check-in-Prozess, die Sicherheitsschleusen sowie das Einsteigen am Gate. Auch die Ankunftsprozesse werden getestet sowie Evakuierungen von Terminals und andere Ausnahmesituationen. Der Flughafen soll am 31. Oktober mit rund neun Jahren Verspätung öffnen.

          Weitere Themen

          Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Elterngeldreform : Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Laut einem Entwurf aus dem Familienministerium sollen Eltern von Frühchen künftig einen Monat länger Elterngeld erhalten. Auch das Arbeiten in Teilzeit wird demnach erleichtert. Spitzenverdiener könnten kein Elterngeld mehr bekommen.

          VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an

          Viereinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bietet Volkswagen hunderttausenden Kunden in Deutschland erstmals eine Entschädigung an. Verhandlungen für einen Vergleich mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheiterten indes.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.