https://www.faz.net/-gqe-9dqn4

F.A.Z. exklusiv : Berlin will den Immobilienkauf für Ausländer einschränken

  • -Aktualisiert am

Auch in Berlin wird weiter viel gebaut. Bild: dpa

Wohnungen kosten viel Geld in der deutschen Hauptstadt. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt ihr Bürgermeister, wie er das ändern möchte – und nennt ein Vorbild.

          1 Min.

          Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), prüft weitgehende Maßnahmen, um die Wohnungsnot in der 3,7-Millionen-Einwohner-Metropole zu bekämpfen. Auf Sympathie stößt bei ihm insbesondere das Vorgehen Neuseelands, ausländischen Käufern den Kauf bestimmter Immobilien zu verbieten. „Wir überlegen das auch“, sagte Müller im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Der Finanzsenator erarbeitet gerade Vorschläge, wie man Spekulation mit Wohnraum verhindern kann.“

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Zudem fordert Müller, der Bund solle wie im Koaltionsvertrag vereinbart Grundstücke der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) für den Bau neuer Wohnungen freigeben. „Ich will alle Grundstücke des Bundes in Berlin für den bezahlbaren Wohnungsbau kaufen“, sagte Müller.

          Die wirtschaftliche Entwicklung der Hauptstadt sieht Müller auf einem guten Weg. Mit Blick auf den Aufstieg von Start-ups wie Zalando sagte Müller: „Ich hoffe schon, dass daraus eines Tages Dax-Konzerne werden, Berlin wieder ein Dax-Standort wird. Das muss der Anspruch sein.“ Er ist zudem zuversichtlich, dass der Siemens-Konzern aus München seinen bis zu 600 Millionen Euro teuren Innovationscampus in Berlin errichten wird. „Wir sind in einer harten internationalen Konkurrenz, aber ich rechne uns gute Chancen aus“, sagte Müller. Am Denkmalschutz, bislang einer der Knackpunkte in den Gesprächen, werde es nicht scheitern. Müller versprach einen „konstruktiven und flexiblen“ Umgang mit diesem Thema.

          Im Lauf des nächsten Jahrzehnts werde Berlin zu den anderen Bundesländern aufschließen. „Wer weiß, vielleicht sogar mit Vollbeschäftigung und als Geberland.“ Noch bekommt Berlin mit Abstand das meiste Geld aus dem Länderfinanzausgleich, 2017 gut 4 Milliarden Euro. Die Häme über den Pannen-Flughafen BER kann Müller nachvollziehen. „Da gibt’s nichts schönzureden, das ist bitter für die wirtschaftliche Entwicklung Berlins.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Einst gesellschaftliches Bindeglied, jetzt bedrohte Art: die traditionelle Kneipe.

          Kneipensterben : Der gemeinsame Rausch ist effizient

          Auf ein Bier mit der Fußball-Truppe? Oder ein Glas Wein mit der besten Freundin? In Corona-Zeiten geht das gerade nicht. Doch die Kneipe ist ein Kulturgut und darf nicht aussterben. Das sagen sogar Volkswirte.

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.
          Demokratie stärken, siebzig Jahre Grundgesetz feiern: Die Hertie-Stiftung hat auch eine Veranstaltung mit Schülern in der Paulskirche unterstützt.

          Hertie-Stiftung in der Kritik : Ein historisches Markenzeichen

          Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung fördert die Demokratie. Sie hat einen guten Ruf und trägt einen klingenden Namen. Aber woher kommt er eigentlich? Die Arisierung spielte dabei eine maßgebliche Rolle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.