https://www.faz.net/-gqe-9dqn4

F.A.Z. exklusiv : Berlin will den Immobilienkauf für Ausländer einschränken

  • -Aktualisiert am

Auch in Berlin wird weiter viel gebaut. Bild: dpa

Wohnungen kosten viel Geld in der deutschen Hauptstadt. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt ihr Bürgermeister, wie er das ändern möchte – und nennt ein Vorbild.

          Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), prüft weitgehende Maßnahmen, um die Wohnungsnot in der 3,7-Millionen-Einwohner-Metropole zu bekämpfen. Auf Sympathie stößt bei ihm insbesondere das Vorgehen Neuseelands, ausländischen Käufern den Kauf bestimmter Immobilien zu verbieten. „Wir überlegen das auch“, sagte Müller im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Der Finanzsenator erarbeitet gerade Vorschläge, wie man Spekulation mit Wohnraum verhindern kann.“

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Zudem fordert Müller, der Bund solle wie im Koaltionsvertrag vereinbart Grundstücke der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) für den Bau neuer Wohnungen freigeben. „Ich will alle Grundstücke des Bundes in Berlin für den bezahlbaren Wohnungsbau kaufen“, sagte Müller.

          Die wirtschaftliche Entwicklung der Hauptstadt sieht Müller auf einem guten Weg. Mit Blick auf den Aufstieg von Start-ups wie Zalando sagte Müller: „Ich hoffe schon, dass daraus eines Tages Dax-Konzerne werden, Berlin wieder ein Dax-Standort wird. Das muss der Anspruch sein.“ Er ist zudem zuversichtlich, dass der Siemens-Konzern aus München seinen bis zu 600 Millionen Euro teuren Innovationscampus in Berlin errichten wird. „Wir sind in einer harten internationalen Konkurrenz, aber ich rechne uns gute Chancen aus“, sagte Müller. Am Denkmalschutz, bislang einer der Knackpunkte in den Gesprächen, werde es nicht scheitern. Müller versprach einen „konstruktiven und flexiblen“ Umgang mit diesem Thema.

          Im Lauf des nächsten Jahrzehnts werde Berlin zu den anderen Bundesländern aufschließen. „Wer weiß, vielleicht sogar mit Vollbeschäftigung und als Geberland.“ Noch bekommt Berlin mit Abstand das meiste Geld aus dem Länderfinanzausgleich, 2017 gut 4 Milliarden Euro. Die Häme über den Pannen-Flughafen BER kann Müller nachvollziehen. „Da gibt’s nichts schönzureden, das ist bitter für die wirtschaftliche Entwicklung Berlins.“

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          „Wir erleben einen Albtraum“

          FAZ Plus Artikel: Briten in Frankreich : „Wir erleben einen Albtraum“

          Viele Briten besitzen in Frankreich ein Haus. Doch nun hat der drohende Brexit die Gemeinschaft tief verunsichert. Was man in „Little England“ in der französischen Provinz übers Wohnen und die Weltpolitik denkt, hat sich unser Reporter vor Ort berichten lassen.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.