https://www.faz.net/-gqe-8dcld

Elbe : Havarierter Containerriese wieder frei

  • Aktualisiert am

Zwölf Schlepper mit einer Gesamtzugkraft von 1085 Tonnen waren im Einsatz. Bild: dpa

Die „Indian Ocean“ liegt nicht mehr auf Grund: In der Nacht haben zwölf Schlepper das 400 Meter lange Schiff wieder in die Fahrrinne der Elbe gezogen.

          Der seit fünf Tagen im Elbschlick festsitzende Containerriese „CSCL Indian Ocean“ ist wieder frei. Zwölf Schlepper mit zusammen mehr als 1000 Tonnen Zugkraft zogen das 400 Meter lange Schiff in der Nacht zum Dienstag zurück in die Fahrrinne. Der Schleppversuch hatte gegen 2.00 Uhr begonnen. Durch den südwestlichen Wind über der Nordsee und die Springtide der Neumondnacht war das Hochwasser um gut 1,20 Meter höher als normal. Der Abschnitt der Elbe war für die Dauer des Manövers gesperrt.

          Die „CSCL Indian Ocean“, die mit einer Länge von 400 Metern zu den größten Containerschiffen der Welt gehört, war am Mittwochabend wegen eines Defekts an der Steueranlage auf Grund gelaufen. Das Schiff hat 6600 Container geladen.

          In den vergangenen Tagen wurden 6500 Tonnen Treibstoff und Ballastwasser abgepumpt. Außerdem wurden 45 000 Kubikmeter Erdboden am havarierten Schiff mit Baggern ausgehoben. Zwölf Schlepper mit einer Gesamtzugkraft von 1085 Tonnen waren im Einsatz. Das Schiff werde nun voraussichtlich zum Hamburger Hafen geschleppt, teilte das Havariekommando mit.

          Das 400 Meter lange und 59 Meter breite Schiff war in der vergangenen Woche nach einem Schaden an der Ruderanlage aus der Fahrrinne gedriftet und auf Grund gelaufen.

          Die Kosten für die Bergung des Containerriesen gehen in den zweistelligen Millionenbereich. Für sie müssten die Versicherungen der Reederei aufkommen, sagte der Leiter des Cuxhavener Havariekommandos, Hans-Werner Monsees, der die Aktion geleitet hatte. Der Steuerzahler werde damit nicht belastet.

          Weitere Themen

          Da wohnen Deutschlands Reiche Video-Seite öffnen

          Ungleiche Verteilung : Da wohnen Deutschlands Reiche

          Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung listet die reichsten und ärmsten Landkreise und Städte in Deutschland auf. Bei den Städten gibt es einen klaren Spitzenreiter. Die Studie zeigt auch, wie ungleich das Einkommen verteilt ist.

          Topmeldungen

          Der CSU-Politiker und EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Vorstoß gegen Nord Stream 2 : Berlin taucht ab

          Nach der klaren Positionierung von Manfred Weber gegen Nord Stream 2 will die Bundesregierung eines der brisantesten europäischen Bauvorhaben als bloßes „unternehmerisches Projekt“ darstellen. Aber ganz so leicht wird das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.