https://www.faz.net/-gqe-9db52

Nicht mehr billiger als Wasser : Benzinpreis in Venezuela soll steigen

  • Aktualisiert am

Bisher war Benzin in Venezuela billiger als Wasser. Bild: dpa

Präsident Nicolás Maduro will die Benzinpreise an internationale Standards anpassen. Ein Grund dafür: Der um sich greifende Schmuggel.

          Schluss mit billigem Benzin: Kraftstoffe sollen in Venezuela bald zu internationalen Preisen verkauft werden. Im Zuge des Regierungsplans zur Erholung der Wirtschaft werden die Preise für Benzin deutlich erhöht, kündigte Präsident Nicolás Maduro am Montag an. Durch den Plan, der am 20. August in Kraft treten soll und auch eine Währungsreform beinhaltet, werde sich die Wirtschaft Venezuelas innerhalb von zwei Jahren normalisieren, versprach der Präsident des südamerikanischen Landes.

          Wegen des Festhaltens an früheren milliardenschweren Subventionen ist Benzin in Venezuela noch immer billiger als Wasser. Seit 2016 kostet ein Liter Benzin sechs Bolívares – eine mickrige Zahl, die sich kaum umzurechnen lohnt. Eine Flasche Wasser hingegen war 2017 so teuer wie 250 Liter Benzin. Um einen Dollar zu kaufen, braucht man auf dem Schwarzmarkt derzeit vier Millionen Bolívares.

          Maduro will neue Geldscheine einführen

          Die niedrigen Preise haben auch den Schmuggel ins Nachbarland Kolumbien und in die Karibik angefacht. Um diesen zu stoppen, seien die höheren Preise nötig, sagte Maduro. Durch illegale Ausfuhren gingen 18 Milliarden Dollar im Jahr verloren, sagte der Sozialist. Benzin könne nicht weiter „verschenkt“ werden.

          Finanzielle Unterstützung für den Kauf von Benzin solle es beispielsweise für Empfänger von Sozialhilfen und den öffentlichen Verkehr – also etwa Busunternehmen – geben. Im Zuge der Währungsreform will Maduro außerdem neue Geldscheine einführen. Der neue „Bolívar Soberano“ soll an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein und parallel zum bisherigen „Bolívar Fuerte“ existieren.

          Die Menschen im Land mit den größten Erdölreserven der Welt leiden wegen Misswirtschaft unter Maduro sowie wegen amerikanischer Sanktionen unter Hunger, Arbeitslosigkeit und einer Hyperinflation. Die Preise steigen extrem schnell, eine massive Geldentwertung frisst die Löhne auf. Zuletzt prognostizierte der Internationale Währungsfonds für das laufende Jahr eine Inflationsrate von einer Million Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.