https://www.faz.net/-gqe-957gc

Bengasi : Anschlag auf Pipeline gefährdet Öl-Produktion in Libyen

  • Aktualisiert am

Der Verkauf von Öl ist die Haupteinnahmequelle für das vom Bürgerkrieg gebeutelte Libyen (Symbolbild). Bild: dpa

Unbekannte haben eine Fernleitung für Rohöl nahe Bengasi gesprengt. Die Nationale Ölgesellschaft verzeichnet immense Verluste. Auch deutsche Unternehmen könnte der Anschlag treffen.

          1 Min.

          Ein Bombenanschlag auf eine wichtige Pipeline in Libyen beeinträchtigt die Öl-Produktion in dem nordafrikanischen Krisenstaat. Unbekannte sprengten am Dienstag die Fernleitung für Rohöl, die von den Ölfeldern im Osten zur Hafenstadt As-Sidr am Mittelmeer führt, wie die Marada-Brigade mitteilte, eine Truppe zum Schutz der Einrichtung. Die Pipeline gehört Waha Oil, einer Tochterfirma der Nationalen Ölgesellschaft (NOC).

          NOC teilte mit, dass mit einem Produktionsausfall von 70.000 bis 100.000 Barrel pro Tag zu rechnen ist. Ein Barrel sind 159 Liter.

          Es war zunächst unklar, wie schwer die Schäden sind und wer für den Vorfall verantwortlich ist, der sich rund 200 Kilometer südlich von Bengasi ereignete. Zuletzt waren auch Dschihadisten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in der Region aktiv.

          Der Verkauf von Öl ist die Haupteinnahmequelle für das vom Bürgerkrieg zerrissene Libyen. Im Sommer war die Förderung mit mehr als einer Million Barrel pro Tag auf den höchsten Stand seit etwa vier Jahren angestiegen. Im Herbst rangierten die Zahlen bei knapp unter einer Million. Das Geschäft mit dem Rohstoff unterliegt dabei alleine der (NOC). Auch deutsche Firmen fördern den Rohstoff in dem nordafrikanischen Staat.

          Weitere Themen

          Was Libra wirklich bringt

          Mitgründer der Digitalwährung : Was Libra wirklich bringt

          Zwei zentrale Libra-Manager verteidigen das Projekt in der F.A.Z.: Facebook sei nur eine Stimmen unter vielen, Verbraucher würden durch die Digitalwährung stärker beteiligt – und die Kosten gesenkt.

          Topmeldungen

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister Maas, sondern auch den amerikanischen Präsidenten Trump für dessen Tweets. Verwirrung gab es über ein Treffen mit Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo in Ankara.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.