https://www.faz.net/-gqe-9orfp

Zehn Interessenten : Bekommt Loewe nach der Insolvenz eine neue Chance?

  • Aktualisiert am

Firmengelände von Loewe in Kronach, Bayern Bild: dpa

Beim Insolvenzverwalter des Fernsehgeräteherstellers Loewe haben laut einem Zeitungsbericht zehn Interessenten aus der Branche angeklopft. Sie wollen auf den Mythos der Marke setzen.

          Für den insolventen Fernsehgeräte-Hersteller Loewe gibt es laut Welt am Sonntag Chancen auf einen Neubeginn. Es lägen zehn Interessenbekundungen vor, die noch im Detail geprüft werden müssten, wird Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß von der Zeitung zitiert.

          „Wir sind zuversichtlich, dass wir bis Ende Oktober etwas hinbekommen“, sagte Weiß und deutete dem Vorabbericht zufolge an, dass es sich bei den Kaufinteressenten um Unternehmen der gleichen Branche aus Deutschland und dem Ausland handele.

          Die Interessenten setzen nach Ansicht des Insolvenzverwalters auf den Mythos der Marke Loewe – anders als die beiden Finanzinvestoren, die Voreigentümer von Loewe waren. Laut Welt am Sonntag könnte dadurch die Position des Unternehmens im Premiumsegment und im mittleren Segment mit einem Produktionsstandort in Deutschland erhalten bleiben.

          Komme es zum Abschluss, dann zeichne sich ein kompletter Neustart ab, ohne die Schulden und Belastungen der bisherigen Loewe Technologies. „Die angemeldete Insolvenz ist auch eine Chance, weil die Altlasten abgeschnitten werden“, sagte Weiß.

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.