https://www.faz.net/-gqe-30x1

Bekleidung : Warren Buffett kauft Fruit of the Loom

  • Aktualisiert am

Fruit of the Looms beste Zeiten liegen weit zurück Bild: fruit of the loom

Rettung naht für den maroden Bekleidungshersteller: US-Milliardär Warren Buffett will knapp 900 Millionen Dollar zahlen.

          Generationen sind mit den T-Shirts der fruchtigen Marke aufgewachsen, doch in den letzten Jahren lief es für Fruit of the Loom nicht mehr so gut. Der 130 Jahre alte Hersteller von Freizeitbekleidung und Unterwäsche hatte bereits im Dezember 1999 Gläubigerschutz beantragt, nachdem der Schuldenberg zu stark gewachsen war.

          Doch nun naht die Rettung für das marode Unternehmen: Die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway des amerikanischen Milliardärs Warren Buffett will 835 Millionen Dollar für Fruit of the Loom zahlen. Buffett nannte als Grund für den Kauf den starken Markennamen und lobte das Managementtalent des derzeitigen Geschäftsführers. Ob der nach Bill Gates zweitreichste Mann der Welt schon jetzt oder künftig die T-Shirts von Fruit of the Loom tragen wird, ist nicht bekannt.

          Die Gelder aus der Akquisition werden unter den Gläubigern des Unternehmens aufgeteilt. Fruit of the Loom hat Schulden in Höhe von etwa 1,6 Milliarden Dollar angehäuft. Das Geschäft soll im ersten Quartal des nächsten Jahres abgeschlossen sein. Im Vertrag vereinbart wurde allerdings die Möglichkeit einer Auktion - sollte Fruit of the Loom dabei ein besseres Angebot erhalten, dann muss Buffett auf die Marke verzichten.

          In den 80-er Jahre wurde Fruit of the Loom von dem Finanzier William Farley übernommen. Um die Kosten zu senken, entschied Farley seinerzeit, die Produktion in den karibischen Raum auszulagern. Doch das führte zu Qualitätsverlusten und Auslieferungsproblemen und in der Folge zu Beschwerden zahlreicher Einzelhändler. Nach einer Reihe enttäuschender Geschäftszahlen trat Farley Mitte 1999 als CEO zurück. Zu diesem Zeitpunkt trug immerhin noch ein Drittel der in den Vereinigten Staaten verkauften Herren-Unterwäsche die Frucht-Insignien.

          Weitere Themen

          Thomas Cook ist pleite

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Thomas Cook kämpft ums Überleben

          Ältester Touristikkonzern : Thomas Cook kämpft ums Überleben

          600.000 Touristen könnten betroffen sein von einer Insolvenz des Reisekonzerns. Nun versucht der Verwaltungsrat, das Schlimmste zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch. Immerhin versprach Condor nun, der Flugbetrieb weiter aufrecht zu halten.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.