https://www.faz.net/-gqe-vzyo

Bei Toyota : Ein Roboter spielt die erste Geige

Bild: reuters

Der Autohersteller Toyota hat einen Geige spielenden Roboter vorgestellt. Die Roboterhände, die sich am Hauptmotiv des ersten Marsches der „Pomp and Circumstances“ von Edward Elgar versuchten, sollen schon 2008 in einem Testversuch bettlägerige Patienten umdrehen.

          1 Min.

          Ein wenig gekratzt klang es noch, und einzelne Töne traf der Violinist auch nicht ganz. Mechanisch aber spielte der eineinhalb Meter große Roboter das Hauptmotiv des ersten Marsches der „Pomp and Circumstances“ von Edward Elgar zu Ende.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Toyota, der größte Automobilhersteller Japans, hat den Geige spielenden Roboter in Tokio vorgestellt. Die fünffingrigen Roboterhände, die sanft die Geigensaiten strichen, sollen in wenigen Jahren schon bettlägerige Kranke umdrehen und Senioren beim Aufstehen behilflich sein. Toyota plant, im kommenden Jahrzehnt Haushalts- und Pflegeroboter zu verkaufen.

          2008 Test in Krankenhäusern

          Von 2008 an für zwei bis drei Jahre will Toyota die bisher entwickelten Modelle in Krankenhäusern testen, um nach weiteren zwei bis drei Jahren der Entwicklung über das endgültige Geschäftsmodell zu entscheiden, sagte Toyota-Präsident Katsuaki Watanabe in Tokio. Dazu baut Toyota 2008 ein neues Zentrum für die Roboterentwicklung und will die Zahl der darin Beschäftigten in den nächsten Jahren auf 200 verdoppeln.

          Zumindest mechanisch korrekt: das Geigenspiel des Toyota-Roboters

          Über Investitionsvolumina schwieg sich Toyota aus. Das Unternehmen ist nach Honda der zweite japanische Automobilbauer, der humanoide Roboter entwickelt, und sucht dabei die Zusammenarbeit mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Regierungen.

          Toyota offen für Kooperation

          Watanabe zeigte sich offen auch für Kooperationen mit anderen Herstellern. So hat das Unternehmen bei einzelnen seiner Roboterentwicklungen mit Sony zusammengearbeitet, wie der Leiter des Roboterbereichs, Soya Takagi, vor Journalisten bestätigte.

          Toyota sieht die Haupteinsatzgebiete seiner „Partnerroboter“ im Haushalt, in der Pflege und Krankenversorgung, in der persönlichen Mobilität und in der Produktion. Die für die Roboter entwickelte Technik soll auch die Automobile des Herstellers verbessern. Wie ernst es dem Automobilbauer mit dem Robotergeschäft ist, zeigte sich am Mittwoch daran, dass Vizepräsident Takeshi Uchiyamada Industrie und Regierungen aufrief, gemeinsam Sicherheitsstandards für Heimroboter zu entwickeln.

          Weitere Themen

          Prinz Charles trifft Greta Thunberg Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Prinz Charles trifft Greta Thunberg

          In Sachen Klimaschutz ziehen sie am gleichen Strang. Der britische Thronfolger, der das Treffen in Davos zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder besuchte, schlug eine Initiative für Nachhaltigkeit vor.

          Berliner Wohnungssumpf

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.