https://www.faz.net/-gqe-9j3sk

Konzern kündigt an : Bei Kaufhof fallen 2600 Arbeitsplätze weg

  • Aktualisiert am

Das Logo mit dem Schriftzug der „Galeria Kaufhof“ an einem Schaufenster in Leipzig. Bild: dpa

Bei der Warenhauskette Kaufhof sollen im Zuge der Fusion mit Karstadt rund 2600 Stellen abgebaut werden. Das kündigte Karstadt am Freitag in Essen an.

          Die Warenhauskette Galeria Kaufhof will 2600 Arbeitsplätze abbauen. „In seinem derzeitigen Zustand ist Galeria Kaufhof langfristig nicht überlebensfähig“, sagte der Chef des nach der Fusion mit Karstadt gegründeten Gemeinschaftsunternehmens, Stephan Fanderl, am Freitag einer Mitteilung des Unternehmens zufolge. Zudem soll die gemeinsame Zentrale in der ehemaligen Karstadt-Zentrale in Essen sein.

          Die wirtschaftliche Gesundung von Karstadt Warenhaus zeigt aber, dass perspektivisch das Warenhausgeschäft in Deutschland insgesamt wieder erfolgreich und profitabel betrieben werden kann“, sagte Fanderl weiter. Dessen Strategie könne jedoch nur auf Kaufhof ausgerollt werden, wenn das Unternehmen wieder auf einer stabilen Grundlage stehe. Es gebe einen kurzfristigen Finanzbedarf in dreistelliger Millionenhöhe.

          Die Geschäftsführung des neuen Gemeinschaftsunternehmens habe ein umfassendes Sanierungskonzept für Kaufhof erarbeitet, hieß es in der Mitteilung weiter. An diesem Freitag seien erstmalig der Gesamtbetriebsrat sowie im Anschluss die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die geplanten Maßnahmen informiert worden.

          Bei Galeria Kaufhof sind dem Konzern zufolge zuletzt sowohl das Weihnachtsgeschäft (Minus von fast 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr), wie auch die Verkäufe im Internet (1 Prozent unter Vorjahr) schlecht gelaufen. Deshalb habe das Unternehmen schon vor der Fusion durch eine Finanzspritze seines Mutterunternehmens Signa „in signifikanter Millionenhöhe“ stabilisiert werden müssen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.