https://www.faz.net/-gqe-9jrsc

Energiewende : Behörde fordert mehr Naturschutz bei Windradausbau

  • Aktualisiert am

„Lösung und Problem“: Windräder auf einem Bergrücken im Windpark Schöneseiffen in Niedersachsen Bild: dpa

Die optische Veränderung der Landschaft ist nicht alleinige Folge des Ausbaus der Erneuerbaren. Der Schutz der Tiere und Pflanzen steht auf dem Spiel. Die Naturschutzbehörde fordert, hier mehr für die Akzeptanz unter Bürgern zu tun.

          2 Min.

          Für den Ausbau von Windrädern und Solaranlagen ist aus Sicht der Bundesamts für Naturschutz (BfN) künftig eine höhere Rücksichtnahme auf den Schutz von Tieren, Pflanzen und Landschaften als bisher erforderlich. Es sei wichtig, schon bei der Planung auf einen effizienten Umgang mit Flächen, aber auch die optische Auswirkung auf die Umgebung zu achten, heißt es im „Erneuerbare Energien Report“, den die Präsidentin des BfN, Beate Jessel, am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat.

          „Landschaftliche Qualitäten“ zu erhalten, helfe dabei, in der Bevölkerung die Akzeptanz für neue Ökostromanlagen zu erhöhen. Grundsätzlich sei es möglich, den Ausbau in Einklang mit Belangen des Naturschutzes zu bringen, sagte Jessel – selbst wenn bis 2050 der komplette Strom in Deutschland aus erneuerbaren Energiequellen käme.

          Energiewende wird in Wäldern und auf Grünland vollzogen

          Die Energiewende sei „Lösung und Problem zugleich“, da Klimaschutz zwingend notwendig sei, um Arten und Lebensräume zu erhalten. Laut BfN werden für die erneuerbaren Energien derzeit allerdings zunehmend naturnahe Flächen wie Wälder oder Grünland in Anspruch genommen.

          Um Fläche zu sparen, sei es auch sehr wichtig, Energie effizienter zu nutzen und damit den Strombedarf zu begrenzen, betonte Jessel. Außerdem müssten deutlich stärker als bisher Solaranlagen auf Gebäuden angebracht werden: „In den Städten auf den Dächern haben wir enorme Potenziale.“

          Wichtig sei, Bürger stärker in die Planung einzubeziehen. Vor allem gegen den Bau von Windrädern, aber auch von Stromtrassen gibt es an vielen Orten heftigen Widerstand von Bürgerinitiativen, die zum Beispiel mit dem Schutz von Vögeln und Fledermäusen argumentieren.

          Energiepflanzen nicht naturverträglich

          Den Anbau sogenannter Energiepflanzen wie Mais für Biogasanlagen sieht das BfN grundsätzlich kritisch: Dafür sehe man „keine ausbaufähigen und naturverträglichen Handlungsoptionen“.

          Um den Ausbau anderer Anlagen, etwa für Wind- und Solarenergie, möglichst sinnvoll auf Deutschland zu verteilen, regt das Amt eine Debatte über eine „übergeordnete räumliche Steuerung auf Bundesebene“ etwa über Ausschreibungen an.

          Derzeit kommen mehr als 35 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Sonne und Bioenergie. Der Anteil soll 2030 schon bei 65 Prozent und 2050 bei 80 Prozent liegen. Deutschland steigt gerade aus der Stromproduktion durch Atomkraft aus und die letzten Kohlekraftwerke sollen spätestens 2038 schließen.

          Gleichzeitig wird der Strombedarf in den kommenden Jahren und Jahrzehnten stark ansteigen, weil zum Beispiel Elektroautos die Diesel und Benziner ersetzen sollen. Vor allem in Norddeutschland stehen viele Windräder, im Süden bewirken vor allem Solaranlagen und Energiepflanzen Veränderungen der Landschaft.

          Weitere Themen

          Im Schatten Chinas

          FAZ Plus Artikel: Indiens Wirtschaft : Im Schatten Chinas

          Die Handelsbeziehungen zu Indien sind ein schwieriges Kapitel in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Erst die marktwirtschaftliche Öffnung des Landes sorgte für Schwung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.